„Zusammen leben, zusammen wachsen“ – Sechste Interkulturelle Woche in Viersen

Zum sechsten Mal findet Ende September in Viersen eine „Interkulturelle Woche“ statt. Vielfältige Veranstaltungen stehen vom 19. bis 29. September 2019 auf dem Programm. Das Motto lautet: Zusammen leben, zusammen wachsen.

Viersen – Auftakt der Veranstaltungsreihe ist die der Filmvorführung „Newcomers“ des Regisseurs Maan Mousli am 19. September um 19 Uhr in der Königsburg Süchteln. Der Eintritt an der Hochstraße 13 ist frei, eine Spende erbeten.
Am 24. September zeigt das Hubert-Vootz-Haus um 16 Uhr in den Räumen des Heimer-Park-Treffs interkulturelles Kinderkino. Der Eintritt kostet 1 Euro. Am gleichen Tag um 16 Uhr lädt die Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek ein zu einer Lesung „Wir sprechen in vielen Sprachen“. Die Veranstaltung am Rathausmarkt 1b richtet sich an alle Altersstufen. Wer möchte, bringt eine kurze Geschichte, ein kleines Gedicht oder Lied in der jeweiligen Muttersprache mit und trägt es vor.

Bei einem interreligiösen Abend am 25. September können Interessierte im Evangelischen Gemeindehaus in der Königsallee 26 die verschiedenen Religionen in Viersen kennenlernen und Fragen stellen. Beliebter Bestandteil der Interkulturellen Woche ist inzwischen das gemeinsame Kochen im Stadtteilbüro Südstadt an der Großen Bruchstraße 6a. „Integration geht durch den Magen vom Hindukusch bis Viersen“, heißt es am 26.September um 17 Uhr. Weil es nur eine begrenzte Plätze gibt, wird um Anmeldung gebeten. Das ist möglich per Email an angeliki.asimakopoulou@diakonie-krefeld-viersen.de oder
info@stadtteilbuero-suedstadt.de sowie telefonisch unter 02162 2662126 oder 02162 1024208.

Ebenfalls am Donnerstag macht das barrierefreie „Käffchen“ am Steinkreis 1 um 17 Uhr seine Türen auf für eine interkulturelle Begegnung. Die Devise im Café des Vereins Lebenshilfe Kreis Viersen lautet nicht nur an diesem Tag: „Gemeinsam stark“. In der Königsburg Süchteln steht am 27. September das Theaterstück „Kurt – das Leben als Rucksackdeutscher“ auf dem Programm. Um 19.30 Uhr setzt die Theatergruppe „Die Fabulanten“ die Erlebnisse eines Jungen zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs in Szene.

Erstmals endet die Aktionswoche mit der Teilnahme am großen Viersener Stadtfest „Viersener Note“ am 29. September. Die Löhstraße steht ganz im Zeichen von Interkulturalität und Integration. Alle Altersgruppen können sich bei kreativen Mitmach-Angeboten einbringen: von der Malwerkstatt über kunstvolle Henna-Tattoos bis zum Gestalten von Glückssteinen mit internationalen Symbolen. Es steht eine Fotobox bereit, in der das Spektrum einer bunten Stadt abgebildet wird. Bunt und global geht es an der Hauptstraße bei Auftritten und Tanzdarbietungen auf der Bühne am Platz vor der Sparkasse zu. Das interaktive Infomobil des Kolping-Netzwerks für Geflüchtete informiert von 12 bis 18 Uhr multimedial Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigt Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten und erzählt von gelungener Integration.

Schließlich besteht am „Tag der offenen Türe“ am 3. Oktober ab 13 Uhr die Möglichkeit, die DITIB-Moscheegemeinde an der Süchtelner Straße 16 zu besuchen.