Zuschüsse für neue Ausbildungsplätze im Kreis Viersen

Mit dem „Ausbildungsprogramm NRW“ fördert die Landesregierung neue Lehrstellen. Über das Programm sollen im Kreis Viersen zwölf Ausbildungsplätze geschaffen werden für junge Menschen mit Startschwierigkeiten, sagt der Fördermittelexperte der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Viersen, Armin Möller.

Kreis Viersen – Das Verfahren ist für die Betriebe sehr einfach gehalten. Wichtig ist, dass das Unternehmen ausbildungsberechtigt und der angebotene Ausbildungsplatz zusätzlich ist. Das Programm wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Es gewährt teilnehmenden Betrieben in den ersten 24 Monaten einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung in Höhe von 325 Euro pro Monat (190 Euro pro Monat bei Teilzeitausbildung).

Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen geeignete Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz vor. Finden potentielle Arbeitgeber und Auszubildende zusammen, so schließen die Betriebe reguläre Ausbildungsverträge mit den Jugendlichen ab. Neben der geförderten Ausbildungsvergütung erhalten die Unternehmen und künftigen Auszubildenden Unterstützung beim Start in die Ausbildung durch einen ausgewählten Bildungsträger.
Interessierte Arbeitgeber können sich im Rahmen der Fördermittelberatung an Armin Möller bei der WFG wenden unter Telefon 02162 / 8179106 oder per E-Mail: armin.moeller@wfg-kreis-viersen.de (opm/paz)

Foto: TeroVesalainen/Pixabay