Zwei Abgänge und Neuzugänge am Deadline-Day der Transferperiode beim VVV-Venlo

VVV-Venlo konnte am letzten Tag der Winter-Transferperiode noch zwei Zu- und Abgänge vermelden. Nachdem die Grenzstädter vor Kurzem noch den Griechen Christos Donis (26) mit Kaufoption bis zum Saisonende vom italienischen Zweitligisten Ascoli Calcio ausgeliehen haben, findet nun auch sein zwei Jahre jüngerer Bruder Anastasios Donis (24) den Weg an die deutsche Grenze.

Sport – Er wird bis zum Saisonende vom französischen Erstligisten Stade Reims ausgeliehen. Donis wurde in England geboren und verfügt neben der englischen auch über die griechische Nationalität. Seine Ausbildung genoss er bei Panathinaikos Athen, sowie dem italienischen Spitzenclub Juventus Turin. Juventus verlieh Donis 2015 an US Sassuolo, 2016 an den FC Lugano in der Schweiz und 2017 an den französischen Erstligisten OGC Nizza. Anschließend überwies der VfB Stuttgart vier Millionen Euro für Donis, wo er in zwei Jahren auf 44 Einsätze in der 1. Bundesliga kam, in denen ihm zwölf Scorerpunkte gelangen.

Nach dem Abstieg 2019 verkaufte Stuttgart Donis für vier Millionen Euro an den französischen Erstligisten Stade Reims, wo er in der Hinrunde der aktuellen Saison verletzungsbedingt allerdings nur auf vier Einsätze kam. Venlos Neuzugang kann zudem auf elf Einsätze für die griechische Nationalmannschaft zurückblicken. Anastasios Donis über seinen Wechsel nach Venlo: „Die Chance mich in der Eredivisie bei VVV-Venlo zu präsentieren hat mich enorm gereizt. Es ist eine attraktive, offensive Liga. Ich glaube, ich werde mich hier gut zurecht finden. Die Leistungen meines Landsmanns Georgios Giakoumakis sind natürlich auch in Griechenland nicht unbemerkt geblieben und klar, mein Bruder hat bisher auch nur positiv über Venlo berichtet. Die beiden werden mir die Integration sicherlich erleichtern.“ VVV-Sportdirektor Stan Valckx: „Mit Anastasios konnten wir einen jungen, aber bereits sehr erfahrenen Spieler für uns gewinnen. Er kann als Außenstürmer, aber auch als echte neun, oder auch als Spielmacher eingesetzt werden. Anastasios ist schnell und technisch versiert, zudem sehr torgefährlich. Ein toller Transfer für VVV-Venlo.“

Darüber hinaus hat sich Venlo auch die Dienste von Mittelfeld-Talent Meritan Shabani (21) gesichert. Der deutsche Nachwuchs-Nationalspieler wird bis zum Saisonende vom englischen Premier League Club Wolverhampton Wanderers ausgeliehen. Venlo sicherte sich dabei eine Kaufoption auf den gebürtigen Münchener. Shabani durchlief die Nachwuchsakademie des FC Bayern München und debütierte 2018 im Heimspiel des deutschen Rekordmeisters gegen Eintracht Frankfurt in der 1.Bundesliga. Kurz darauf unterschrieb er einen Profivertrag, kam allerdings Großteils in der zweiten Mannschaft der Bayern zum Zuge. Auch in der darauffolgenden Saison kam er für den FC Bayern München in der 1. Bundesliga zum Einsatz. In Sommer 2019 wechselte er in die englische Premier League zu den Wolverhampton Wanderers, wo er allerdings bisher ausschließlich in der Zweitvertretung zum Einsatz kam. Nun freut er sich auf seine Zeit in Venlo: „Ich habe mich sehr geehrt über das Interesse des VVV-Venlo gefühlt. Ich möchte mich hier auf höchstem Niveau beweisen.“ VVV-Sportdirektor Stan Valckx: „Mit Meritan haben wir einen kreativen, dynamischen und technisch beschlagenen Mittelfeldspieler verpflichten können. Er hat bei Bayern München eine tolle Ausbildung genossen und wird eine wertvolle Ergänzung unseres Kaders werden.“

Eigengewächs Evert Linthorst (20) hat VVV-Venlo dahingegen verlassen. Der gebürtige Venloer debütierte als 18-jähriger für VVV in der Eredivisie, kam in der darauffolgenden Saison 2018/19 bereits auf 13 Einsätze für die Grenzstädter. In der zurückliegenden Spielzeit standen 18 Matches in der Eredivisie für Linthorst zu Buche. Die Hinrunde der aktuellen Saison begann der Mittelfeldspieler als Stammkraft, wurde im Dezember allerdings krankheitsbedingt ausgebremst und verlor daraufhin auch seinen Stammplatz. Nun zieht es Linthorst für 2,5 Jahre in die Arabian Gulf League in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo er bei seinem neuen Club Al-Ittihad Kalba auf seinen ehemaligen VVV-Teamkollegen Peniel Mlapa trifft. „Für uns und auch für Evert ist dieser Transfer wirtschaftlich sehr interessant. Wir wünschen ihm alles Gute. Er ist und bleibt ein echter Venloer.“

Mit Aaron Bastiaans (18) verlässt ein weiteres Eigengewächs den Club, allerdings nur auf Leihbasis bis Saisonende. Das hoffnungsvolle Talent, dass VVV-Venlo unlängst mit seinem Treffer noch ins Viertelfinale des KNVB Beker Pokalwettbewerbs geschossen hat, wird bis zum Sommer für Zweitligist Helmond Sport auflaufen. 2019 machte er als 17-jähriger sein Profidebüt für VVV und erzielte nur drei Minuten später auch gleich seinen ersten Eredivisie-Treffer. Nach einer längeren Verletzungspause feierte Bastiaans im Pokal gegen die Go Ahead Eagles Deventer sein Startelfdebüt für Venlo. „Für Aaron ist es wichtig Spielpraxis zu sammeln. Die Chance dafür ist bei Helmond deutlich größer, deswegen haben wir uns gemeinsam für diesen Schritt entschieden.“ Bei Helmond Sport trifft Bastiaans auf drei weitere VVV-Leihspieler aus der U21, Joel Roeffen, Ramon de Wilde und Jessy Hendrikx. (opm)