Zwei weitere Schulen werden „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Das Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ im Kreis Viersen wächst weiter an. Kürzlich feierten sowohl die Kreuzherrenschule in Brüggen als auch die Realschule in Nettetal ihre Titelverleihung.

Brüggen/Nettetal – Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen (KI) hat als Aufgabenbereich die Koordinierungsstelle Extremismusprävention (KoEx), die die Aufgabe der Regionalkoordination des Schulnetzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ innehat. Michael Sönnert und Tristan Osterfeld von KoEx begleiteten die beiden Schulen jeweils bei ihrem Zertifizierungsprozess. „Ein tolerantes Miteinander und das Einstehen für gemeinsame Werte als Teil einer interkulturellen Gesellschaft kann nicht früh genug vermittelt werden. Daher freut es uns als Regionalkoordination besonders, dass das Schulnetzwerk im Kreis Viersen so erfolgreich wächst“, unterstreicht Sönnert.

Titelverleihung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Kreuzherrenschule Brüggen. Foto: Kreis Viersen

Mit dem Beitritt der Kreuzherrenschule in Brüggen sind nun zwei Grundschulen Teil des Netzwerkes im Kreis Viersen. Der syrische Sportler Nasib al Khaiat übernimmt die Patenschaft für die Netzwerkschule. „Wir wollen allen Schülerinnen und Schülern an unserer Schule einen Ort des Miteinanders in Toleranz und Wertschätzung geben. Ausgrenzung und Diskriminierung haben hier keinen Platz“, erläutert die Lehrerin Sonja Reuner. Auch die Schulleitung bekräftigte diese Aussage bei der Verleihung am 29. September. „Wir haben viele Gespräche mit den Eltern und Kindern unserer Schule geführt und wollen die Mitgliedschaft im Schulnetzwerk nutzen, um ein sichtbares Zeichen der Vielfalt und Toleranz nach außen zu dokumentieren“, unterstreicht der stellvertretende Schulleiter Philipp Allinger.

Als erste Schule in Nettetal erhielt die Realschule am 1. Oktober ebenfalls ihre Auszeichnung. Als Patin wählte die Schule Annette Esser, die aus dem WDR durch ihre Rolle als Putzfrau Achnes Kasulke und als Büttenrednerin im Karneval bekannt ist. „Im Karneval kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Es ist egal, wer du bist, alle feiern und stehen zusammen. Ich wünsche mir, dass unsere Gesellschaft so bunt ist, wie der Karneval. Deshalb habe ich die Patenschaft übernommen“, erklärt Annette Esser. „Die Idee, dem Netzwerk beizutreten, kam uns im letzten Jahr, weil wir einen Artikel über das Schulnetzwerk gelesen hatten. Unsere Schule wird von Kindern mit unterschiedlicher Herkunft und Kindern mit ganz unterschiedlichen Lernbedarfen besucht. Wir möchten allen Kindern die gleichen Chancen auf Teilhabe an der Gesellschaft vermitteln“, sagt die Lehrerin Lina Holz.
Die Mitarbeiter der KoEx des Kreises Viersen stehen bei Fragen und Anliegen zur Verfügung. (paz)