23-Jähriger im Regionalexpress RE 13 am Bahnhof Viersen verhaftet

Am Montagabend, 19. September 2022, um 20:35 Uhr, überprüfte eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof Viersen einen 23-jährigen Polen als Fahrgast im Regionalexpress RE 13 auf der Fahrt von Mönchengladbach nach Venlo.

Viersen – Ein Abgleich der Personalien des Reisenden in den polizeilichen Datenbeständen ergab, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen suchte ihn die Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Hiernach musste er noch eine Geldstrafe in Höhe von 800 EUR bezahlen oder eine 80-tägige Haftstrafe antreten. Weiterhin lag eine Fahndungsnotierung der Staatsanwaltschaft Essen wegen Erschleichen von Leistungen vor. In diesem Fall war noch eine Geldstrafe in Höhe von 300 EUR zu zahlen oder eine 20-tägige Haftstrafe zu verbüßen.

Zudem waren noch drei Aufenthaltsermittlungen wegen Körperverletzung, Diebstahl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verzeichnet. Bei der Durchsuchung des Gesuchten wurden in der Jackentasche zudem 52 Gramm Amphetamine aufgefunden und sichergestellt. Die Person wurde daraufhin vor Ort verhaftet und zwecks weiterer Sachbearbeitung zum Bundespolizeirevier in Kempen gebracht. Da der Verurteilte die fälligen Geldstrafen nicht aufbringen konnte, hat die Bundespolizei ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen gebracht. (opm/Bundespolizeidirektion Sankt Augustin)