Klimaaktivisten im Kreis Viersen solidarisieren sich mit der ‘Letzten Generation’

Die Klimaaktivisten der Parents for Future – Kreis Viersen solidarisieren sich mit der Gruppe ‘Aufstand der Letzten Generation’, gegen die am 24.05.2023 Razzien wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung durchgeführt wurden.

Kreis Viersen – „Klimaschutz ist kein Verbrechen“, sagen die Viersener Klimaschützer. An verschiedenen Orten im Kreis Viersen haben sie Plakate u.a. mit der Aufschrift „Klimakrise nicht ignorieren, Klimaaktivisten nicht kriminalisieren“ an Statuen angebracht. Den menschlichen Statuen wurden zusätzlich die Augen verbunden. „Dies steht symbolisch für die Klimapolitik, die in Deutschland betrieben wird“, erklärt die Gruppe. „Statt eines effektiven Klimaschutzes werden Klimaaktivist*innen kriminalisiert. Durch Ignoranz können wir die Klimakrise aber nicht lösen.“

Foto: Parents for Future – Kreis Viersen

Die Gruppe der ‘Letzten Generation’ fordert u.a. die Einführung eines bundesweiten 9 Euro-Tickets für den öffentlichen Personenverkehr und ein Tempolimit von 100 km/h auf der Autobahn. Diesen Forderungen schließen sich die Parents for Future – Kreis Viersen uneingeschränkt an.

„Wir gehören alle der letzten Generation an, die einen Anstieg der globalen Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad noch stoppen kann“, schließen die Viersener Klimaaktivisten ihren Appell. Bundesweit haben sich bereits im März 52 Ortsgruppen der Parents for Future mit der Gruppe der ‚Letzten Generation‘ solidarisiert, die Viersener Ortsgruppe ist Teil dieses bundesweiten Solidaritätsbündnisses. (opm/paz)

Foto: Parents for Future – Kreis Viersen

3 Kommentare

  1. Wenn man es Stoppen kann, dann sollte man mit sofortiger Wirkung bei der Weltschifffahrt anfangen, denn sie stoßen nicht nur Unmengen an CO2 aus, nein auch viele Giftstoffe wo Menschen und Fauna und Flora drastisch drunter zu leiden haben! Viele auf der Welt sterben deshalb. Auch ist nicht abzusehen, was uns der Internationale Flugverkehr an Tausende Tonnen Co 2 Verursacht das Tage in der Atmosphäre hängt, ehe es auf die Erde ankommt! Dann sollte man auch nicht Raketen starten lassen, und auch keine Atombombenversuche. Warum geben wir für Krieg Munition was auch CO2 mit sich bringt? Wärmepumpen im Winter die bei einen sehr kalten Winter die Wärme nicht bringen, überhaupt alt Bauten, die müssen höhere Einstellungen bringen und bringen dann manchmal mehr als eine Ölheizung!!!!! Wenn man Klimaziele erreichen möchte dann alle und nicht der kleine Arbeitnehmer, mit Kinder oder der Rentner mit dem miserablen Almosen als Rente bekommt und nicht wie der Beamte die Rente erhält das man leben kann. Wir haben Deutschland aufgebaut, die Wirtschaft nach oben gebracht, eine gute Zukunftsperspektiven für die Nachkommen erschaffen, und nun kommen Grüne die dies alles zu Nichte machen. Das ist keine Sozialgerechte Politik mehr! Das ist Diktatur! Sie schicken die junge Generation ins Verderben. Die jungen Leute können kaum eine Wohnung noch Bezahlen, geschweige ein Auto kaufen, und dann noch die Versicherung zu Bezahlen können. Und nun der Folge nach, wie die Nebenkosten Bezahlen können. Ruin fängt bei der Jugend sofort mit Schulden an. Das ist Grün. Früher hatte mein Op viel Grün auf sein Misthaufen, und heute sind das die eine Diktatur durchsetzen wollen. Werdet wach und zeigt was für eine Motivation heute die Jugend schon in der Gebe habt. Ich glaube und schätze das die Jungen niemals sagen wird, wir schaffen das? Sie werden kundtun: Gemeinsam werden wir auf einer gemeinschaftliche und vernünftige Zukunft schauen wollen, wo wir noch Jahre drin verbringen möchten. Und Ziele setzen werden, das alle gemeinsam auch erarbeitet haben und alle Zufrieden sind. Der Egoismus ist damit tabu.

  2. Kein einziger führender Klimaforscher geht derzeit von einem baldigen Weltuntergang aus.
    Das andauernde dissoziale Verhalten der „Letzten Generation“ ist eine bewusste, provokativ Strategie, die nicht um Konsens buhlt, sondern schlicht Unfrieden stiften soll. Man versucht, den Rechtsstaat gegen die „höhere“ Legitimität der Klimaziele auszuspielen. Das darf sich unsere freiheitlich-demokratische Rechtsordnung nicht gefallen lassen – bedeutet der Kotau vor diesem Anspruch nichts weniger als die Aufgabe der freiheitlichen Ordnung für den Selbstzweck einer absurden Weltuntergangs-Rhetorik.
    Das Kaschieren der kriminellen Handlungen durch viele linksorientierte Medien und Institutionen, in vordester Stellung agiert dabei der durch Zwangsgebühren gefütterte ÖRR, haben die sogenannte „Letzte Generation“ nur angespornt, die Menschen im Lande noch rücksichtsloser in Geiselhaft zu nehmen. Als Heilsbringer und Retter vor dem nahenden Klimatod sehen sie sich dazu befugt, dass sie sich über die Regeln unserer bürgerlichen Gesellschaft hinwegsetzen dürfen und müssen. Manche – dazu zählen auch diese “ Parents vor Future “ wollen nicht wahrhaben, dass es sich bei den Klebeaktionen eben nicht um legitimen Proteste mittels angemeldeter Demonstrationen, sondern um illegitime Eingriffe in den Straßenverkehr, um Sachbeschädigung und Nötigung handelt. Sie haben keine Mehrheit im Lande! Dennoch haben sie der Mehrheit, dem Souverän, den arbeitenden Bürgern, Pendlern, Wohnungsbesitzern, dem Mittelstand, ja gesamten Industrienation den Kampf angesagt.
    Wer nun politisch und geschichtlich interessiert ist,dem fällt schon lange auf: Es gibt zu dieser links-grünen Radikalität eine frühere Parallele:
    In den 1960er Jahren zündeten antikapitalistische „Aktivisten“ Kaufhäusern an. Später legten sie Bomben und entführten Politiker, die sie nach Schauprozessen ermordeten. Es ist nicht zu weit gedacht, wenn man davon ausgeht, dass Deutschland bald neben den links- und rechtsextremistischen Zellen auch einen grünextremistischen Terrorismus haben wird. Die grüne Revolutionsnummer ist zunehmend eine ideologisch-unvernünftige, die physisch ausgetragen werden wird und dann Opfer fordert.
    Wenn der Rechsstaat weiter so „aufweicht“ ist unsere Demokratie bald keinen Taler mehr wert.

  3. Ich vereinige mich der Polizei und der Anwaltschaft, die ja nicht aus Spaß an der Freude großangelegte Razzien durchführt. Es wird niemand inhaftiert, weil er für das Klima einsteht. Es wird niemand bestraft, weil er für den Klimaschutz eintritt. Wenn man die Emotionen einmal beiseite lässt ist es ganz einfach, das zu sehen.

    Zu den ganzen Details, wie der Herkunft der Spenden etc. kann ich mich nicht äußern. Fakt ist, dass das Geld Menschen zugute kommt, die Straftaten mit Ansage begehen, ganz egal, was der Grund auch sein mag. Dann gründet doch eine politische Partei oder tretet den bestehenden Parteien bei und regelt das demokratisch, als den Menschen bewusst Steine in die Wege zu schmeißen, was die Bereitschaft für mehr Klimaschutz sicherlich nicht erhöht.

    Vorschläge: Macht doch regelmäßig Stände in der Innenstadt mit Maßnahmen für Bürgerinnen und Bürger, die leicht umzusetzen sind, und fangt nicht mit Beleidigungen an („Ihr zerstört das Klima!!!“, „SUV sind scheisse!!“), sondern reicht freundlich die Hand. Man kann hinterher in Gesprächen noch detaillierter/“dramatischer“ werden, wenn das Vertrauen da ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert