Arbeitslosenzentrum Viersen: Jobcenter und Sozialamt müssen die Kosten für Schulbücher übernehmen

Die Kosten für die Anschaffung von Schulbüchern sind nicht in den BuT-Leistungen (Bildung und Teilhabe; „Schulgeld“, das zum 01.08.21 ausgezahlt wurde) enthalten, sondern sind neuerdings als Mehrbedarf vom Jobcenter und für Beziehende von Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung vom Sozialamt zu übernehmen.

Kreis Viersen/Region – Erforderlich sind ein Nachweis von der Schule über die Bücher, die gekauft werden müssen, und eine Quittung über den Kauf der Schulbücher.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, diese Kosten auch nachträglich für 2020 geltend zu machen. Hierbei hilft das Arbeitslosenzentrum Viersen an den Standorten Viersen, Nettetal und Kempen gerne weiter.

Obwohl Lehrmittelfreiheit besteht, ist von den Eltern ein Eigenanteil bei der Anschaffung von Schulbüchern und Arbeitsheften zu leisten. Bereits 2019 hatte das Bundessozialgericht entschieden, dass das Jobcenter diesen Eigenanteil zu übernehmen hat. Anfang 2021 wurden das SGB II geändert; diese Kosten sind nun als Mehrbedarf zu übernehmen. (opm/paz)

Foto: brotherbae/Pixabay

 

Ein Kommentar

  1. Ich finde es absurd das andere Bafög erhalten egal was Sie Studieren und Schulisch tun und Kinder in den normal Schulen müssen ihre Schulbücher selber kaufen. Bildung ist ein muss in einer solchen Globalen Welt, wo nur der Weiter kommen kann wenn er ein gewisses Wissen hat. Darum muss Lehrmaterial bis Hauptschule von solch einer Reichen Gesellschaft getragen werden. Aber unter Wahrscheinlichkeit ist eine Schützenbruderschaft wichtiger als Kinder die eine sehr gute Ausbildung brauchen für das die Welt ohne Kriege und Sorgen weiter erhalten bleibt. Natürlich wegen des alten Brauchtums brauchen wir auch die Bruderschaften.

Kommentare sind geschlossen.