Aus den Archiven: Novemberneit

Der Dülkener Heinrich Mostertz hinterließ einen umfangreichen Nachlass, der seinesgleichen sucht und Beachtung verdient. Sein Gedicht „Novemberneit“ (Novembernacht) erinnert an den St. Martinsmonat. 

Viersen-Dülken – Neben seinen vielen Afrika-Bildern finden sich Bilder mit Dülkener Motiven, die das alte Dülken wieder lebendig werden lassen. Zwischen 1942 – 1966 schrieb Heinrich Mostertz zahlreiche Dülkener Erzählungen, Gedichte und Berichte in Mundart.

Novemberneit

Novembertiit, Zent Meartemond,
de Bäum nou kaal üever on näck doa stonnt.
Der Sturm vääg üever Huus on Schüer
on roppelt an de Kaamerdüer.
„Sääk, Mensch! Wi mar din Panne vleije!
Wi di so pilop könne steije!
On wi din Poppe donze könne,
dat moss de sien! Nou komm ich bönne,
well Düere uut de Angele riite
on Vensterlaa na onge schmiite,
on wenn´t och zockedüster ös,
ich sen doch, Menschke, woa de bös.“
– Mar Pitt dreet sich en´t Bäät eröm,
schleet Sturm on Panne ut der Senn
on schlöp wenn en.

On angere Daag ös nicks passiert.
Der Wenk hät em bloos aanjeschmiert.
De Panne legge all noch boave.
Pitt mot der Leiendecker loave,
dea em et Daak so schüen jemäck.
Novemberneit, Novemberschreck.

Heinrich Mostertz
Maler | Schriftsteller | Erfinder
(Geb. 3. April 1884 in Dülken, † 19. Januar 1975 in Dülken)

St. Martinszug, Lange Straße Dülken, Gemälde von Heinz Mostertz