Corona-Kundendaten vor Geschäft in der Viersener Innenstadt gefunden

Bereits am vergangenen Samstag kam es in der Viersener Innenstadt zu einer Datenpanne, bei der ein Karton mit sensiblen Kundendaten vor einem Sportgeschäft aufgefunden wurde. Der WDR berichtete am Montag über den Vorfall.

Viersen – Auf eine Datenpanne in der Viersener Innenstadt am vergangenen Samstag wurde die Polizei durch einen Passanten aufmerksam gemacht. Dieser hatte unter mehreren Kartons, die vor einem Sportgeschäft abgestellt waren, einen Karton mit Corona-Datenzetteln der Kunden entdeckt. Die Polizei hatte selbst nicht den Vorfall öffentlich gemacht, allerdings berichtete am Montag der WDR über das Versehen eines Mitarbeiters.

Die Corona-Zettel zur Nachverfolgung müssen vier Wochen aufbewahrt werden und können dann vernichtet werden, allerdings gehören sie nicht ins Altpapier und müssen fachgerecht entsorgt werden. Hier war es zu einem Versehen gekommen, ein Mitarbeiter hatte den Karton nach draußen gesetzt. Nachdem einem aufmerksamen Beobachter der Karton auffiel, beschäftigt sich nun der Datenschutzbeauftragte der Kreispolizei Viersen mit der Ordnungswidrigkeit. In welcher Höhe ein eventuelles Bußgeld ausfällt, darüber entscheidet die Behörde der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW. (dt)

Bereits am vergangenen Samstag kam es in der Viersener Innenstadt zu einer Datenpanne, bei der ein Karton mit sensiblen Kundendaten vor einem Sportgeschäft aufgefunden wurde. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming