Ein Besuch im weihnachtlichen Glanz für den guten Zweck

Auf das mittlerweile schon traditionelle Lichtermeer möchten die Familien David und Ohlenforst auch in der aktuellen Situation nicht verzichten. Mit viel Liebe zum Detail und wochenlanger Vorarbeit leuchten 77.000 LEDs im Bockert für den guten Zweck.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen-Bockert – Bei festlicher Beleuchtung einen adventlichen Moment erleben und dabei Gutes tun, dazu laden die Familien Walter und Zeliha Ohlenforst sowie Jürgen und Sandra David erneut in diesem Jahr ins Bockert ein. Weit über 77.000 Lampen wurden in wochenlanger Vorarbeit installiert, gut 22.000 mehr als im vergangenen Jahr, und auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie das gemütliche Beisammensein in diesem Jahr weichen muss, so wurden dennoch Spendendosen aufgestellt um notleidende Menschen in Viersen unterstützen zu können.

Foto: Martin Häming/Rheinischer Spiegel

Die leuchtenden Schriftzüge „Bleibt gesund“ und „Merry Christmas“ stechen aus der märchenhaften Kulisse heraus. Sobald sich die Dunkelheit des Abends ausgebreitet hat erstrahlen sie mit tausenden von LED-Lampen auf dem privaten Grundstück an der Hardterstraße 258 – 260. Regelmäßig bleiben Autos stehen, Interessierte bewundern die sternengleichen Kunstwerke. An jedem Abend bis zum Weihnachtsfest leuchten sie erneut in diesem Jahr, laden zum Verweilen ein möchten auf den guten Zweck aufmerksam machen, welcher dieses Projekt begleitet.

Foto: Martin Häming/Rheinischer Spiegel

Im vergangenen Jahr konnten die Familien mit ihren Glühweinabenden 4.200 Euro für das DRK-Ortsgruppe Viersen sammeln, die in diesem Jahr nicht stattfinden können. „Wir werden versuchen Corona zu trotzen und wie auch in den letzten Jahren, gerade in dieser schweren Zeit, einmal an unsere Mitmenschen zu denken“, so Walter Ohlenforst. „Unsere Gedanken gelten in diesem Jahr besonders den Obdachlosen in unserer Stadt, deren Situation sich durch die aktuelle Lage noch schwieriger gestaltet. Unser Ziel ist es, unsere Häuser in diesem Jahr noch schöner zu schmücken und mit einigen Neuheiten zu glänzen.“

Foto: Martin Häming/Rheinischer Spiegel

Mit dieser Geste möchten die Initiatoren an die zwei Viersener Vorbilder Peter Vermaasen und Hans-Josef Gotzen erinnern, die über Jahrzehnte sozial engagiert waren und immer ehrenamtlich im Dienst der Hilfsbedürftigen standen. Beide gehörten zur engsten Nachbarschaft im Bockert und so bedankt sich Walter Ohlenforst bereits im Voraus für die Hilfe der Besucher und hofft, dass mit der Aktion dem einen oder anderen Obdachlosen oder eventuell einigen Kindern ein paar sorglose Tage beschert werden können. Jeder Cent wird weitergegeben, damit der Geist der Weihnacht sich auch während der Corona-Pandemie verbreiten kann. (cs)