Einmaliges Projekt „Lunge und Balg“ in Tönisvorst

Das Projekt „Lunge und Balg“ findet am 30.06.2024 im Forum Corneliusfeld statt und verfolgt einen neuen Ansatz, klassische Literatur für das Instrument Akkordeon spielbar zu machen und zur Aufführung zu bringen.

Tönisvorst – Das Akkordeon-Orchester ist ein vergleichbar junger Klangkörper. Die verfügbare Originalliteratur ist inzwischen umfangreich, aber einem breiten Publikum unbekannt. Immer schon wurden daher bekannte Titel und Kompositionen aus allen Epochen einschließlich aktueller Pop-, Rock-, Jazz- und Filmmusik sowie Musicals für Akkordeon-Orchester umgeschrieben.

Beim einmaligen Projekt „Lunge und Balg“ wird klassische Literatur, in der vom Sinfonieorchester bekannten Originalversion, gespielt, indem der Streicherpart von den Akkordeonisten übernommen wird. Um das umsetzen zu können, werden die originalen Streicherstimmen nicht neu arrangiert, sondern unverändert verwendet. Notwendige Anpassungen des Notenmaterials werden auf das mindeste beschränkt, damit das Werk nicht verfälscht wird. Alle anderen Stimmen (Bläser, Schlagwerk usw.) werden von den jeweiligen Originalinstrumenten gespielt.

Für ein ausgewogenes Klangbild des gesamten Orchesters nehmen ca. 30 AkkordeonspielerInnen vom Akkordeon-Orchester 1957 St.Tönis, verteilt auf die fünf Streicherstimmen Violine I und II, Viola, Cello, Kontrabass, teil. Das Projekt findet in Kooperation mit den Covestro-Symphonikern aus Krefeld statt. Ca. 15 Bläser und Schlagwerker dieses Orchesters ergänzen daher die Musik mit ihren Instrumenten.

Der Ehrgeiz und die Begeisterung der Akkordeonisten ist sehr hoch, da die Beschäftigung mit dieser Art von Originalliteratur nicht nur eine neue Herausforderung darstellt sondern gerade die Möglichkeit bietet, Zugang zu neuem Repertoire und damit auch neuen Spieltechniken zu erhalten, der einem Akkordeonspieler ansonsten verwehrt ist.

Thomas Waser, der Arrangeur und Dirigent dieses Projektes, hofft, dass das Publikum mit den Interpretationen des klassischen Repertoires überzeugt werden kann. Vorgesehen sind der 1. Satz der Sinfonie Nr. 8 (Unvollendete) von Schubert, der 1. Satz der 5. Sinfonie von van Beethoven und die Ouvertüre zum Barbier von Sevilla von Rossini, außerdem Stücke aus dem Akkordeon-Orchester-Repertoire, die zum Teil für die Mitwirkung der Bläser neu arrangiert bzw. erweitert wurden. Eins wird versprochen: Die Klangwelt ist interessant und berauschend!

Einlass zu der Veranstaltung ist um 16:30 Uhr – Beginn: 17:00 Uhr. Tickets zum Preis von € 15,00 / € 9,00 können über die Homepage www.akkordeon-orchester-1957.de erworben werden. Dort erhält man auch alle Informationen über weitere Veranstaltungen des Vereins. (opm)

Foto: Verein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert