Gemeinsam zur inneren Balance: Yoga-Treff im Casinogarten lud zu Entspannung und Gemeinschaft ein

Die Griechische Gemeinde Viersen hatte erstmals gemeinsam mit Sportpädagogin und Yogalehrerin Maria Lachana in den Viersener Casinogarten zum Yoga eingeladen. Zwei Stunden lang gingen die Teilnehmer auf Spurensuche nach den über 5.000 Jahre alten Wurzeln der Techniken und Übungen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker und Martin Häming

Viersen – Yoga ist eine jahrtausendealte Praxis, die ihre Ursprünge in Indien hat. Sie umfasst eine Vielzahl von Techniken und Übungen die darauf abzielen Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. In den letzten Jahrzehnten hat Yoga weltweit an Popularität gewonnen und wird heute von Millionen von Menschen praktiziert, um Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Seine Wurzeln liegen in den Veden, den ältesten heiligen Schriften Indiens, die vor etwa 5000 Jahren entstanden. Der Begriff „Yoga“ leitet sich vom Sanskrit-Wort „Yuj“ ab, das „verbinden“ oder „vereinigen“ bedeutet. Die Praxis wurde ursprünglich als spirituelle Disziplin entwickelt, die das Ziel hatte, den Menschen mit dem Göttlichen zu verbinden. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich verschiedene Yoga-Traditionen und -Stile. Einer der einflussreichsten Texte ist das Yoga Sutra von Patanjali, das im 2. Jahrhundert v. Chr. verfasst wurde.

In der heutigen schnelllebigen Welt wird Yoga oft als Mittel zur Stressbewältigung und zur Förderung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens genutzt. Yoga-Studios und Online-Kurse bieten eine breite Palette von Yogastilen und Schwierigkeitsgraden an, die für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet sind. Zudem wird Yoga zunehmend in Schulen, Unternehmen und Gesundheitseinrichtungen integriert, um das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Umso passender war das Angebot der Griechischen Gemeinde Viersen sowie der Sportpädagogin und Yogalehrerin Maria Lachana im Viersener Casinogarten am letzten Samstag. Zu Gast war auch die Präsidentin der Griechischen Gemeinde Krefeld, Maria Giannouli, mit ihrer Familie, die nach der Veranstaltung die Möglichkeit nutzte über zukünftige, gemeinsame Aktivitäten mit der Griechischen Gemeinde Viersen zu sprechen. Das kostenlose Angebot wurde gerne angenommen bei sommerlichen Temperaturen – und ob nun „Jung oder Alt“, die Teilnehmer würden sich über eine Wiederholung freuen. (nb/mh)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert