Helenabrunn: Ein Ausflug zum Sophienstein

Der „Dicke Stein“ auf der Sophienhöhe ist vielen Bewohnern des Ortsteils Helenabrunn bekannt. Der Sophienstein, ein Braunkohlequarzit, wurde im Frühjahr 1907 in der Gemarkung Helenabrunn beim Sandausschachten gefunden und vom Verschönerungsverein Helenabrunn als Gedenkstein auf dem Sophienplatz aufgestellt.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Helenabrunn/Sehenswürdigkeit 1929 wurde die Sophienhöhe südlich des „Dicken Steines“ von einer Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus dem Verschönerungsverein Viersen und dem Verschönerungsverein Helenabrunn, ausgebaut und erhielt auf dem höher gelegenen Terrain einen „Aussichtstempel“.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde auf der Anhöhe eine Villa der Viersener Fabrikantenfamilie Greef errichtet und das Gelände, welches bis zu diesem Zeitpunkt ein beliebtes Ausflugsziel war, konnte nur noch eingeschränkt begangen werden. Bei einem Ausflug nach Helenabrunn kann zudem der nahegelegene Galgenberg besichtigt werden. (nb)

Sophienstein Helenabrunn
Foto: Rheinischer Spiegel

Viersener Galgenberg: Wo die Leiber zur Abschreckung im Wind schaukelten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.