Luftsicherheitskräfte: Streiks in Düsseldorf und Köln/Bonn am Donnerstag zur Durchsetzung von höheren Löhnen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft in Nordrhein-Westfalen an den Verkehrsflughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn Beschäftigte im Luftsicherheitsbereich, die in der Fluggastkontrolle, in der Personen- und Warenkontrolle, der Frachtkontrolle und in Servicebereichen tätig sind, am Donnerstag, dem 1. Februar 2024, zu ganztägigen Streiks auf.

Düsseldorf/Köln-Bonn – In den bisher drei Tarifverhandlungsrunden zur Erhöhung der Löhne für Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen konnte bislang keine Einigung erzielt werden. ver.di verhandelt bundesweit für etwa 25.000 Branchenbeschäftigte mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS). Die Gewerkschaft ver.di fordert 2,80 Euro mehr Lohn pro Stunde, höhere Funktionszulagen und Mehrarbeitszuschläge ab der ersten Überstunde bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Mit der Forderung soll der Kaufkraftverlust der Beschäftigten durch die Inflation ausgeglichen werden. Die starken Preissteigerungen bei Lebensmitteln und der Energie belasten die Geldbeutel, insbesondere in den unteren Lohngruppen.

„Unser Ziel ist es, den Kaufkraftverlust der Beschäftigten nachhaltig auszugleichen. Die Arbeit der Luftsicherheitskräfte muss finanziell attraktiv bleiben, damit die dringend benötigten Fachkräfte gewonnen und gehalten werden können. Deshalb muss der Preisanstieg der letzten beiden Jahre, insbesondere der bei Lebensmitteln und Energie, sowie die prognostizierte Preissteigerung im Jahr 2024 ausgeglichen werden und ein realer Lohnzuwachs erfolgen“, fordert ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Pieper. „Schon jetzt gibt es einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, die bereit sind, rund um die Uhr, an Wochenenden und an Feiertagen äußerst flexibel an den Flughäfen zu arbeiten – die Sicherheit im Luftverkehr ist nicht zum Nulltarif zu haben.“
Die Arbeitgeber haben zwar die Vorlage eines möglichen Angebots in Aussicht gestellt – dieses steht aber unter der Vorbedingung, dass ver.di ein Schlichtungsverfahren vereinbart.

„Wir lehnen Vorbedingungen für Verhandlungen ab. Dennoch haben wir sehr konstruktiv versucht, in den Verhandlungen voranzukommen – bislang aber ohne Erfolg“, sagte Pieper. Das mögliche Angebot der Arbeitgeber sieht Entgelterhöhungen im Jahr 2024 von 4 Prozent vor; das entspricht in der untersten Lohngruppe rund 0,55 Euro mehr pro Stunde und in der obersten Lohngruppe rund 0,82 Euro mehr pro Stunde. Im Jahr 2025 soll es demnach eine weitere Erhöhung von 3 Prozent geben; dies wären rund 0,43 Euro mehr pro Stunde in der untersten bzw. 0,64 Euro mehr pro Stunde in der obersten Lohngruppe. Pieper: „Das Angebot ist völlig unzureichend, da es in keiner Weise die hohe Inflation der letzten beiden Jahre aufgreift. Des Weiteren lehnen die Arbeitgeber die Erhöhung der Funktionszulagen und die Bezahlung von Mehrarbeitszuschlägen ab der ersten Überstunde ab. Die Beschäftigten erwarten von ihren Arbeitgebern einen fairen Umgang, faire Löhne und Arbeitsbedingungen.“
Die Tarifverhandlungen werden am 6. und 7. Februar 2024 in Berlin fortgesetzt.

Am Flughafen Düsseldorf streiken am 01. Februar zudem Kolleg*innen des Wach- und Sicherheitsgewerbes:
Nachdem die Arbeitgeber am 9. Januar in der dritten Verhandlungsrunde für die rund 50.000 Beschäftigten des Wach- und Sicherheitsgewerbes NRW, trotz der Ankündigung weiter zu verhandeln, kein neues Angebot vorgelegt haben, verschärft sich der Konflikt. Auch nach den ersten Warnstreiks teilten die Arbeitgeber mit, das Angebot weiterhin nicht verbessern zu wollen.

„Diese weiterhin zunehmende Blockadehaltung AG ist nicht nur fahrlässig gegenüber den Bedürfnissen der Beschäftigten, sondern auch gegenüber der Planungssicherheit der Kundenbetriebe. Kompromisse können nur am Verhandlungstisch erzielt werden, insofern fordern wir die AG auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren und tatsächliche Verhandlungen wieder aufzunehmen. Sie begründen ihr Angebot weiterhin mit ihrem „Marktinstinkt““, sagt der ver.di Verhandlungsführer für das Wach- und Sicherheitsgewerbe Karsten Braun.
Die Beschäftigten sind am 1.2.24 zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen und werden sich ab 8:45 Uhr am Flughafen Düsseldorf treffen um sich dort den Streikenden am Flughafen anzuschließen.(opm)

4 Kommentare

  1. 2,80 € entsprächen, den obigen Angaben zufolge, einer Lohnerhöhung von über 18%.

    Derzeitiger Stundenlohn in der untersten Lohngruppe beträgt 13,75 €.

    Ok, man gönnt sich ja sonst nichts.

    Warum diese Werte im Bericht so versteckt werden, kann ich nicht nachvollziehen.

  2. Wann bekommen Rentner mal über 400 Euro mehr? Die Inflation und die Teuerungsrate hat den normalen Rentner zum Sozialempfänger gemacht, und dabei haben Sie die Rentenkasse gefüllt, wo heute das Bürgergeld herausgenommen wird. Die nicht Einbezahlt haben. Das gleiche hat die CDU mit der Rentenkasse gemacht, und hat ihnen von den Rentner die Subventionen hieraus Bezahlt. Beamte und Kirchliche Angestellten bekommen auch ihre Pensionen aus der Rentenkasse. Wann bekommt derMitglied war mal mehr das er die Inflation bewältigen kann.?

    1. In Ihrem Kommentar steckt so viel Falsches, da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll mit einer Korrektur.

Kommentare sind geschlossen.