Radroute Niederrhein: Radeln durch Viersen und Mönchengladbach bis in den Hardter Wald

Diese Radroutenempfehlung des Kreises Viersen startet am Parkplatz vor dem Schloss in Willich-Neersen am Knotenpunkt (KP) 8 und führt in den Hardter Wald in Möchengladbach über das Stadtgebiet Viersen. 

Radroute Niederrhein – Zunächst verlassen die Radler den Ortsteil Neersen und fahren auf ruhigen Wirtschaftswegen zum KP 49. Im weiteren Verlauf queren die Radler die Niers und fahren über den KP 57 zum KP 5 in Hamm. Auf dem Weg zum KP 54 verläuft die Tour vorbei an der Bongartzmühle. Die ehemalige Getreidemühle wurde erstmalig im 13. Jahrhundert erwähnt und stellte im Jahr 1930 den Mühlbetrieb ein. Sie kann nach Absprache mit dem Förderverein besichtigt werden.

Nun geht es bergauf durch den Ortsteil Hoser zum KP 54. Im weiteren Verlauf erreichen die Radler den KP 93 im Naturschutzgebiet Bockerter Heide. Auf ruhigen Feld- und Wirtschaftswegen geht es über den KP 20 zum KP 3 in Schwalmtal-Fischeln. Ab hier führt die Route für einige Kilometer auf dem Mönchengladbacher Knotenpunktnetz. Zunächst geht es auf zum Teil unbefestigten Wegen durch das größte Mischwaldgebiet der Stadt zum KP 37, ehe die Radler den KP 23 erreichen. Die Tour führt Richtung Norden durch die Ortsteile Winkeln und Rasseln, bevor die Radfahrer wieder das Knotenpunktnetz des Kreises Viersen erreichen.

Foto: Rheinischer Spiegel/dt

Es geht durch das Naturschutzgebiet Bockerter Heide. In der Vergangenheit wurden dort Pflanzenfasern in sogenannten „Flachskuhlen“ für die Textilproduktion gewonnen. Heute dient das Schutzgebiet der Erhaltung der abwechslungsreichen Kulturlandschaft und des strukturreichen Waldgebietes als Lebensraum wildwachsender Pflanzen und Tiere. Es geht auf zum Teil unbefestigten Wegen durch den Ortsteil Bötzlöh und weiter bergab zum KP 11. Die Radler fahren durch Helenabrunn und Heimer und erreichen erneut den KP 57.

Im weiteren Verlauf Richtung Osten verläuft die Tour auf unbefestigten Wegen über den KP 1 in Mönchengladbach zum KP 16 an der Niers im Kreis Viersen. Die Radler passieren den Nierssee mit neuer Aussichtsplattform und den renaturierten Verlauf der Cloer, der mit der heutigen Auenlandschaft einen neuen Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen bietet. Es geht zurück zum Ausgangspunkt der Tour am KP 8 am Schloss Neersen. Vor rund 800 Jahren wurde die ehemalige Wasserburg errichtet. Heute befindet sich hier der Verwaltungssitz der Stadt Willich. Der dazugehörige rund 25 Hektar große Schlosspark war im Rahmen der EUROGA 2002 Teil einer überregionalen Landesgartenschau und lädt nach der rund 40 Kilometer langen Radtour zum Verweilen ein.

Die Knotenpunkte zum Nachradeln:
8 – 49 – 57 – 5 – 54 – 93 – 20 – 3 – Mönchengladbach: 37 – 23 – Kreis Viersen: 11– 57 – Mönchengladbach: 1 – Kreis Viersen: 16 – 8 Geführte Radtour:

Der Kreis Viersen bietet jeweils von April bis September eine aktuelle „Radroute des Monats“ an. Sie wird vom Amt für Bauen, Landschaft und Planung ausgearbeitet. Die Routen führen durch alle Teile des Kreises und manchmal auch in die benachbarten Regionen. Der fahrradfreundliche Kreis Viersen zeichnet sich durch ein Netz von mehr als 680 Kilometern ausgeschilderter Radwanderwege aus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.