Viersen: Offen für Menschen ohne Obdach

Die ehemaligen Räume der SKM-Beratungsstelle und der städtischen Übernachtungsstelle an der Josefskirche stehen nun leer – beide Stellen haben in diesem Jahr ihren Standort gewechselt.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Bereits im Februar dieses Jahres war die SKM-Fachberatungsstelle für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten nach fast dreißig Jahren von den Räumen an der Josefskirche zur Bahnhofstraße 41 gezogen. Auch in den neuen Räumen stehen die Mitarbeiter mit einer Beratung für Wohnungslose hilfreich zur Seite. Die SKM-Fachberatungsstelle für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, Bahnhofstraße 41, Tel. 02162 32515, ist Montag, Mittwoch, Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Der SKM bietet Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten im Kreis Viersen Hilfen zur Überwindung ihrer Problemlagen. Der Zugang ist niederschwellig und kostenfrei. Die Kontaktaufnahme erfolgt entweder telefonisch oder zu den offenen Sprechstunden.

Der Umzug war nötig geworden, weil die Stadt Viersen das Gebiet am Umgehungsring vermarkten möchte und so musste auch die städtische Übernachtungsstelle in ein neues Gebäude verlegt werden, die ebenfalls seit fast dreißig Jahren in den alten Räumen ansässig war. Mittlerweile ist der Umzug zur Josefstraße 1 abgeschlossen. Frisch renoviert ist die städtische Übernachtungsstelle nun offen für Menschen ohne Obdach.

Auf rund 300 qm wurde ein Bereich für Frauen und ein Bereich für Männer geschaffen, bis zu vierzig Personen können aufgenommen werden, dazu gibt es mittlerweile einen barrierefreien Bereich. Platz genug, denn so viel Nachfrage gibt es in Viersen bisher nicht. Wenn möglich wird versucht die Übernachtungsgäste in ein möglichst reguläres Mietverhältnis zu begleiten.

Für die Größe der Stadt Viersen gibt es zurzeit wenig Wohnungslose, Familien werden zudem eher in externen Wohnmöglichkeiten untergebracht. Nachts ist ein Hausmeister in der städtischen Übernachtungsstelle vor Ort, tagsüber schauen ebenfalls Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen in dem neuen Gebäude vorbei. Die Schlafräume selbst können tagsüber nicht begangen werden, die Gäste haben allerdings die Möglichkeit den Aufenthaltsraum sowie die Küche mit Waschmaschine und Trockner in der Notunterkunft zu nutzen. Die Aufnahme erfolgt von 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr, Tiere sind nicht gestattet. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel