Budo-Club Viersen steht starken Frauen zur Seite

Nach dem Brand im Gebäudekomplex der Alten Manufaktur laufen die Angebote des Budo-Clubs Viersen weiter – so konnte am Wochenende erstmals ein Selbstverteidigungsseminar für Frauen angeboten werden.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Rund zwanzig Frauen nahmen am vergangenen Wochenende das Angebot des Viersener Budo-Clubs wahr ihre Kenntnisse auf dem Gebiet der Selbstverteidigung zu erweitern. Gemeinsam stark zeigte sich dabei zunächst vorab bei den Mitgliedern des Budo-Clubs, nachdem vor einer Woche ein Großbrand Teile der Alten Manufaktur vernichtet wurden.

Zunächst fehlten in den Vereinsräumen Strom, Gas, Wasser und Telefon. Mittlerweile konnte lediglich der Gasanschluss noch nicht wieder hergestellt werden und die Wärme in der dunklen Jahreszeit blieb aus. Mit Heizstrahlern ausgestattet konnte das Seminar trotz Ausfall stattfinden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Zunächst etwas zurückhaltend verflogen die anfänglichen Berührungsängste schnell und die Trainer spürten schnell, was die Damen bereits gelernt hatten. Sifu Freddy Bär freut sich über den vollen Erfolg des Angebots, trotz der vorgegebenen Corona-Einschränkungen.

Manche Teilnehmerin ging aus sich raus und jede nahm neue Erfahrungen mit nach Hause, um etwas selbstbewusster der gewachsenen Gewaltbereitschaft gegenüber zu stehen. Selbstverteidigung, die nicht als Kampfsport dienen soll, sondern zur reinen Verteidigung. Alle Teilnehmerinnen haben bereits Interesse für ein weiteres Seminar bekundet. Der Budo-Club Viersen ist stolz auf alle Teilnehmerinnen und auf den großen Zusammenhalt innerhalb des Vereins. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming