Irland/Kilbeggan: Ein Abenteuer für Whiskeyliebhab

Schottische, japanische oder irische Whisk(e)ys – fragt man die Genießer, scheiden sich schnell die Geister. Doch in der Kilbeggan Destillerie ist es eigentlich egal, welche goldgelbe Flüssigkeit favorisiert wird, denn hier bietet sich ein Einblick in die älteste lizenzierte Whiskey Destillerie Irlands und die älteste funktionierende Destillieranlage weltweit, die heute in Gebrauch ist.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Irland/Reisen – Das Holzwasserrad knarrt ungewohnt, von der Dampfmaschine weicht man unbewusst erst einmal zwei Schritte zurück. Nein, die Kilbeggan Destillerie (www.kilbeggandistillery.com) ist kein Besucherzentrum mit einer „Tourimeile“. Diese Destillerie ist leise wenn es um die Außendarstellung geht, die meisten haben mehr von der nur wenige Kilometer entfernten Tullamore Dew Destillerie (www.tullamoredew.com) gehört, doch hier in Kilbeggan fühlen sich die Besucher zwei Jahrhunderte zurück transportiert – in der ältesten Brennerei Irlands.

Eine Reise zwei Jahrhunderte zurück: Kilbeggan
Foto: Rheinischer Spiegel

Im Jahr 1757 erhielt Matthew MacManus die erste lizenzierte Destillier-Erlaubnis in Irland und ein Großteil der Maschinen, mit denen hier sogar teilweise noch gearbeitet wird, stammt aus diese Zeit. Sie sind zu besichtigen, zu fühlen, zu erfahren. Zwar wurde die Brennerei zwischenzeitlich einmal geschlossen, doch sie wurde nie modernisiert. In den 1920er und 1930er Jahren ließ die Nachfrage an Whiskey nach, Steuern und Transportkosten waren hoch, die amerikanische Prohibition machte sich auch in Irland bemerkbar.

Der „First Shot“ – stark, klar, 69 % Alkohol. Foto: Rheinischer Spiegel

Erst im Jahr 1988 kaufte die Cooley Destillerie die Lizenz sowie die Anlagen und so wurde die alte Brennerei 2007 mit der Einrichtung einer funktionierenden Brennerei in einem der alten Zolllager wieder zum Leben erweckt. Hier wird zurzeit Malt Whiskey hergestellt, der Geruch von Malz liegt in der Luft und der Blick auf den First Shot, das Ergebnis des ersten Destilliervorgangs – klar, stark, mit 69 % Alkohol lässt einen Moment lang erschaudern. (nb)

Touristischer, aber nicht weniger interessant, die Tullamore Dew Destillerie. Foto: Rheinischer Spiegel