Kreistag Viersen stimmt gemeinsamer Erklärung zum Schienenverkehr zu

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 24. Juni, einer gemeinsamen Erklärung der Stadt Mönchengladbach, des Kreises Viersen, der Stadt Viersen und der Stadt Willich zur gegenseitigen Unterstützung von regional bedeutsamen Schienenpersonenverkehrsprojekten zugestimmt. Er beauftragt die Verwaltung, die Erklärung für den Kreis Viersen zu unterzeichnen.

Region – Gegenstand der gemeinsamen Erklärung, die in den Stadträten und im Kreistag der vier kommunalen Partner beraten wird, ist auch die für die Mobilitätswende und den Klimaschutz in der Region bedeutende Westverlängerung der S28 von Kaarst über Willich und Mönchengladbach nach Viersen. Auf diese arbeitet der Kreis seit Jahren hin.
Landrat Dr. Andreas Coenen erklärt zum Beschluss des Kreistags: „Die für den Kreis so wichtige Verlängerung der Regiobahn rückt jetzt, nach unseren jahrelangen Anstrengungen, in greifbare Nähe. Stimmen alle beteiligten Partnerkommunen zu, machen wir einen großen Schritt nach vorn. Ich danke den Mitgliedern des Kreistages, dass sie diesem bedeutenden Vorhaben auf der Zielgeraden noch einmal kräftig Rückenwind gegeben haben.“ (opm/paz)

Foto: Rheinischer Spiegel

2 Kommentare

  1. Gemeinsame Erklärungen und anderes Blaba. Heisse Luft. Seit Jahren beweist die Politik doch hier beispielhaft nur noch ihre Unfähigkeit, in unserem Land Notwendiges zeitnah zu beschließen und auszuführen. Eine „läppische“ Bahnverbindung zum Wohle der Menschen und des Klimas sollte doch wohl an einem Wochende besprochen und beschlossen werden können. Wenn man denn nur will.
    Aber es ist wie es ist in der heutigen Politik: Reden wie Riesen – aber handeln wie Zwerge. 🤮🤮

  2. Die Kreistagsmitglieder machen Ihre Zustimmung nur, weil Sie seiner Zustimmung keine Verantwortung tragen müssen. Ein Politiker hat Narrenfreiheit. Darum sage ich wie mein Vorredner: Alles nur Bla Bla Bla.

Kommentare sind geschlossen.