Mittelstand warnt vor negativen Auswirkungen von Steuererhöhungen auf die Wirtschaft

Entlasten statt belasten: Der steuerpolitische Vorschlag der Koalitionspartner SPD und Grünen, angesichts der hohen Inflation weitere Entlastungen für untere Einkommen im Gegenzug für zusätzliche Belastungen bei höheren Einkommen zu fordern, trifft im Mittelstand auf großes Unverständnis.

Deutschland – „Vier von fünf mittelständischen Unternehmen sind Personenunternehmen, deren Gewinne auf Ebene der Gesellschafter der Einkommensteuer unterliegen. Das ohnehin sehr hohe Steuerniveau in Deutschland führt bereits heute dazu, dass Unternehmerinnen und Unternehmer ihren Gesellschaften weniger Kapital zur Verfügung stellen können, welches für Rücklagen, Innovationen und Investitionen dringen benötigt wird“, erläutert Markus Jerger, Vorsitzender des Bundesverbandes Der Mittelstand. BVMW. „Zugleich zahlen immer mehr Fachkräfte den Spitzensteuersatz von derzeit 42 Prozent.“

Der Auffassung von Bundesfinanzminister Lindner, dass eine drastische Erhöhung des Spitzensteuersatzes die wirtschaftliche Entwicklungen in Deutschland strangulieren würden, stimmt der Mittelstandsverband daher uneingeschränkt zu: „Vor dem Hintergrund der hohen Inflation sollte die deutsche Wirtschaft in der Breite vielmehr entlastet und nicht weiter belastet werden. Dass die anderen beiden Koalitionspartner weitere Entlastungen nur mittragen würden, wenn höhere Einkommen stärker belastet werden, verfehlt auch im Hinblick auf die Problematik der kalten Progression jegliche Zielsetzung und ist schlichtweg ungerecht“, so Jerger.

Die kalte Progression beschreibe den paradox anmutenden Fall, dass Arbeitnehmer trotz Lohnerhöhungen oder Personenunternehmer trotz Gewinnsteigerung real weniger Einkommen zur Verfügung haben. Dieser Fall tritt ein, wenn die entsprechende Erhöhung lediglich die Inflation ausgleicht, die Steuerbelastung jedoch stärker als das Einkommen steige. „Unter dem Stricht profitiert nur der Staat durch steigende Steuereinnahmen“, so der BVMW-Chef.

„Bei der kalten Progression handelt es sich also um eine versteckte Steuererhöhung, die vor allem den Mittelstand und seine Beschäftigten belastet – und das in Zeiten, in der die öffentliche Hand Rekordsteuereinnahmen verzeichnet. Die kalte Progression muss deshalb abgemildert und letztendlich ganz beseitigt werden – und das für alle“, betont Jerger. Das Argument der fehlenden Gegenfinanzierung sei nicht haltbar, da Mehreinnahmen aus der kalten Progression nicht vorgesehen seien und eine Einplanung im Haushalt nicht legitim sei. (opm/BVMW e. V.)

2 Kommentare

  1. Immer wieder jammert die Wirtschaft ber zu hohe Steuerbelastung, fordert stattdessen Entlastungen.
    Sie wirft dem Staat vor, Rekordsteuereinnahmen nicht an die Wirtschaft weiterzugeben.

    Es gab in den letzten 20 Jahren immer wieder Entlastungspakete für did angeschlagene Wirtschaft, zuletzt wegen Corona in Milliardenhöhe, mit der Zielsetzung Arbeitsplätze zu sichern.

    Was tat die Wirtschaft? Alle Hilfsleistungen, Subventionen und Sonderpakete, die geschnürt wurden, haben sich die Vorstände der Unternehmen über Boni und andere Zuwendungen in die eigenen Taschen gesteckt.

    Nichts davon wurde an die Arbeitnehmer weiter gegeben, Arbeitsplätze wurden massenhaft abgebaut statt erhalten.

    Jetzt erneut das große Jammern…..

    Diesem ruchlosen Treiben muss endlich mal Einhalt geboten werden.
    Steuersenkungen etc. sind hier nutzlos, davon profitieren nur die Unternehmen, siehe Spritpreise….

  2. Die Wirtschaft das größte Brutalste auf der Welt, die nur Egoistisch ist, und alle anderen nur noch Essensmarken geben wollen.

Kommentare sind geschlossen.