Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – Grundschule Rahser feiert Titelverleihung

Das Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ im Kreis Viersen wächst weiter an. In der vergangenen Woche feierte die Grundschule Rahser in Viersen ihre Titelverleihung und die Aufnahme in das bundesweite Schulnetzwerk. Mit dem Beitritt der Grundschule Rahser in Viersen sind nun drei Grundschulen Teil des Netzwerkes im Kreis Viersen.

Viersen – Die Schule verpflichtet sich damit zu einer offenen Auseinandersetzung mit Problemen und gegen jegliche Art von Rassismus, Diskriminierung und Gewalt. Diese Haltung soll durch regelmäßige Projekte zum Ausdruck kommen. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen (KI) betreut als Koordinierungsstelle Extremismusprävention (KoEx) die Regionalkoordination des Schulnetzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Michael Sönnert von KoEx begleitete die Schule bei ihrem Zertifizierungsprozess und erklärt: „Ein tolerantes Miteinander und das Einstehen für gemeinsame Werte als Teil einer interkulturellen Gesellschaft kann nicht früh genug vermittelt werden. Daher freut es uns als Regionalkoordination besonders, dass das Schulnetzwerk im Kreis Viersen so erfolgreich wächst.“

Lehrerin Ulrike Dührig-Stockschläger erklärt: „Wir wollen allen Schülerinnen und Schülern an unserer Schule einen Ort des Miteinanders in Toleranz und Wertschätzung geben. Ausgrenzung und Diskriminierung haben hier keinen Platz.“
Auch die Schulleitung Brigitte Ullrich bekräftigte diese Aussage bei der Verleihung am 17. Juni: „Wir haben viele Gespräche mit den Eltern und Kindern unserer Schule geführt und dabei tolle Anregungen und Unterstützung erfahren und wollen die Mitgliedschaft im Schulnetzwerk nutzen, um ein sichtbares Zeichen nach außen zu dokumentieren. Denn das ist nur möglich mit einem offenen Schulklima, in dem wir friedlich und respektvoll miteinander umgehen.“ So spricht das Motto der Schule für sich: „Wir sind alle gleich, denn wir sind alle Menschen. Wir sind alle verschieden, denn jeder Mensch ist einzigartig.“

Obligatorischer und bewährter Bestandteil einer Netzwerkschule ist die Benennung und Begleitung einer Schulpatenschaft, die von Jutta Pitzen, Institutsleiterin der Städtischen Galerie im Park in Viersen übernommen wurde. (opm)

V.l.n.r.: Michael Sönnert vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Viersen, Jens Ernesti, Dezernent für Bevölkerungsschutz, Soziales, Gesundheit und Arbeit Kreis Viersen, Schulpatin Jutta Pitzen und Schulleiterin Brigitte Ullrich. Foto: Privat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.