Rund 125 Infotafeln ergänzen ab sofort das Radknotenpunktnetz im Kreis Viersen

Das beliebte Radknotenpunktnetz des Kreises Viersen ermöglicht seit einigen Jahren das „Radfahren nach Zahlen“. Anhand der nummerierten Punkte können Radrouten individuell zusammengestellt werden. Ab sofort ergänzen rund 125 Infotafeln im gesamten Kreisgebiet das Angebot.

Kreis Viersen – „Mithilfe der Infotafeln können sich Radfahrerinnen und Radfahrer noch komfortabler durch den Kreis navigieren. Sie sorgen für eine bessere Orientierung und geben einen guten Überblick der näheren Umgebung“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen.
Dafür ist auf den 60 mal 95 Zentimeter großen Tafeln eine Übersichtskarte abgebildet. Sie zeigt den jeweiligen Radknotenpunkt und die nächstgelegenen Punkte einschließlich ihrer Entfernung an. Auch Bahnhöfe und Sehenswürdigkeiten sind verzeichnet. Die Infotafeln an den Außengrenzen des Kreises enthalten außerdem die Anbindungen an die Radknotenpunktnetze des Umlands.

Für die neuen Tafeln hat der Kreis im Rahmen seiner Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft „Fußgänger- und fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.“ (AGFS) Fördermittel vom Land NRW erhalten. Der Baubetriebshof des Kreises Viersen hat die Infotafeln in Abstimmung mit den Städten und Gemeinde installiert und übernimmt deren Wartung. Gemeinsam mit den Radknotenpunktkarten und weiteren Broschüren runden diese das Angebot für Radfahrerinnen und Radfahrer ab. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.kreis-viersen.de/de/inhalt-60/radfahren/. (opm/paz)

Christian Böker, Landrat Dr. Andreas Coenen, technischer Dezernent Andreas Budde und Peter Hoffmann (v.l.n.r.) bei der Einweihung der Radknotenpunkte. Foto: Frank Hohnen