Sondereinsatzkommando stürmt Viersener Gaststätte

In den frühen Morgenstunden zum 1. April wurde die Große Bruchstraße in Viersen unsanft durch einen Sondereinsatz geweckt, bei welchem Ermittler, begleitet von einer Hundestaffel, die Lagerräume des dortigen mexikanischen Restaurants durchsuchten.
Von RS-Redakteur S. A. Tire

Viersen – Bereits seit Beginn der Kontaktsperre während der Corona-Pandemie hatte das Mexican Restaurant von Inhaber Jiannis P. unter Beobachtung gestanden, informierten die Ermittler nach der Durchsuchung der Lagerräume, die am Morgen des 1. April stattfand. Gegen 4:50 Uhr, noch vor Sonnenaufgang, war es dann zum Einsatz gekommen, bei welchem die trainierten Hunde bereits vor dem roten Tor auf der Großen Bruchstraße anschlugen.

Auf den Gastwirt waren die Behörden aufmerksam geworden, nachdem dieser bei Bestellungen den Wert der bestellten Lebensmittel-Lieferung mit einer Rolle Toilettenpapier und einer Flasche Corona als angebliche Beigabe erhöht hatte. Mittlerweile wird Toilettenpapier an der Börse als Wertanlage gehandelt. Die Ermittler sind sich sicher, dass die Rollen, die sich in Viersen bis unter die Decke stapelten, zu einem internationalen Klopapier-Schmugglerring gehören, der nun zerschlagen werden konnte.

Jiannis P. hatte bereits sein Logo auf das wertvolle Papier drucken lassen, ähnlich wird mit Goldbarren verfahren. Daneben wurden erste Vorlagen von heimischen Politikerköpfen auf den Rollen gefunden, die auf einen geplanten breiten Handel vor Ort schließen lassen. Um die Mittelsmänner festzusetzen, wollen die Ermittler in den kommenden Wochen die Bestellungen überwachen und die Übergabe von weiteren Toilettenpapierrollen untersuchen. #klopapierundcorona (S. A. Tire) 

Der Viersener Gastwirt Jiannis P. wurde als Kopf eines internationalen Toilettenpapier-Schmugglerrings entlarvt. Foto: Rheinischer Spiegel

Geneigter Leser, falls Sie bis hierhin gelesen haben … heute ist der 1. April. Wir hoffen, dass der Bericht, der in Zusammenarbeit mit Mexican-Restaurant-Gastwirt Jiannis Panagou entstanden ist, ein wenig schmunzeln lässt in der aktuellen Situation, in der wir alle ein wenig Aufmunterung gebrauchen können. Ihr RS-Redakteur Dietmar Thelen

4 Kommentare

  1. Also hätte er mit Toilettenpapier gehandelt müsste er ins Gefängnis. Aber gut gemacht und gelacht, Prima wünsche euch allen viel Gesundheit und Humor.

  2. Bravo, 😂😂 ist aber eine gute Idée 💡👍. Bin kein Wahrsager aber für den der es auf den Markt bringt wird die Kasse klingeln. 💵 💶

Kommentare sind geschlossen.