Anleuchten am Bockerter Lichterhaus war ein voller Erfolg

Pünktlich zur Dämmerung wurde es adventlich an der Hardter Straße, als am Bockerter Lichterhaus die rund 100.000 LED-Lampen ansprangen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Bereits vor Sonnenuntergang herrschte ein lebendiges Treiben rund um die Häuser an der Hardter Straße 258 – 260. Das Deutsche Rote Kreuz bereitete den Imbisswagen vor, der Glühwein duftete und liebevoll wurden noch die letzten Details zurechtgerückt. Die Familien David und Ohlenforst luden erneut in diesem Jahr zum Opening ihrer ehrenamtlichen Aktion ein, mit der erneut soziale Projekte in Viersen unterstützt werden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Sie sollten nicht alleine bleiben, denn zahlreich wollten Gäste und Freunde den besonderen Moment miterleben, wenn die in wochenlanger Vorarbeit installierten Lampen, Weihnachtsmänner und der traditionelle Elch die Weihnachtszeit am Abend vor dem 1. Advent einläuten. In diesem Jahr wurde das beeindruckende Bild zwar aufgrund der aktuellen Situation etwas reduziert, es hat dennoch nicht den märchenhaften Charme verloren.

An jedem Abend bis zum Weihnachtsfest leuchten nicht nur Gebäude und Gelände in einem besonderen weihnachtlichen Glanz, ebenfalls der Glühweinstand mit Kakao und Alkoholfreiem für die kleinen Besucher öffnen donnerstags bis sonntags von 17 Uhr bis 23 Uhr für den guten Zweck, der in diesem Jahr zum großen Teil der Viersener Tafel zugutekommt. Übrigens hat sich für den 6. Dezember bereits der Nikolaus angekündigt … ein Termin nicht nur für die Kleinen. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming