“ArtFaktors“ eröffnet in Lobberich – Internationale Tattoo-Szene nun auch in Nettetal vertreten

Seit Anfang Januar ist Lobberich um eine Attraktion reicher: In einem leer stehenden Ladenlokal auf der Hochstraße hat die bekannte Tattoostudio-Kette „ArtFaktors“ eine neue Filiale eröffnet. „Art Faktors“ betreibt Filialen in zehn weiteren deutschen Städten, darunter Essen, Bremen und Münster.

Lobberich – Geschäftsführerin beziehungsweise alleinige Inhaberin ist die gebürtige Göttingerin Kathrin Tölle, die sich in der Tattoo-Szene bereits als gefragtes Model einen Namen als „Makani Terror“ machte. Sie überzeugt mit ihrem fundierten Fachwissen und ist als eines der ersten Tattoomodels Deutschlands schon 20 Jahre tatkräftig in diesem Business mit dabei.

Das Ladenlokal in der Hochstraße 39 ist für das in Mönchengladbach wohnhafte Model ein Glücksfall: Es bietet ausreichend Platz für sechs Kunden gleichzeitig sowie für die internationalen Tattoo-Künstler, die von nun an regelmäßig Station in Nettetal machen. Das Konzept basiert darauf, dass abwechselnd namhafte Künstler eingeladen werden und als „Gast-Tätowierer“ in Lobberich aktiv sind. Da jeder Künstler seinen eigenen Stil besitzt, punktet das Konzept vor allem durch Variation und Vielseitigkeit. Neben Tätowierungen, werden bei „ArtFaktors“ auch Piercings angeboten.

„Mir ist es besonders wichtig, dass bei ArtFaktors Kunst und Qualität einen hohen Stellenwert haben. Ich lege sehr viel Wert auf Hygiene und ein ansprechendes Mobiliar, so dass man sich hier einfach wohl fühlt“, schwärmt Kathrin Tölle mit Blick auf die von Gino Fuchs, einem Gast-Tätowierer aus Berlin, gestaltete „Masters of the Universe“-Comic Graffiti Wand im Studio. „Ich bin sehr froh, dass ich durch die Kooperation mit der Stadt Nettetal hier in Lobberich mein eigenes Studio eröffnen konnte.“

Die Stadt Nettetal freut sich ein weiteres Projekt des „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in NRW“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW in die Umsetzung zu bringen.

„Durch die Corona-Pandemie haben viele Branchen stark gelitten, auch die Tattoo-Branche wurde vor Herausforderungen gestellt. Wir freuen uns daher sehr, dass wir Frau Tölle und ihrem überzeugenden Konzept eine Starthilfe in Form der Förderung geben können und sie hier in Nettetal ihre Selbständigkeit verwirklicht“, freut sich Sabine Monz, zuständig für das Stadtmarketing bei der Stadt Nettetal, über die Neuansiedlung. (opm)

V.l.: Sabine Monz (Stadtmarketing) und Kathrin Tölle. Foto: Stadt Nettetal