CDA Kreisverband Viersen erweitert seinen Vorstand

Die CDA Kreis Viersen erweitert seinen Vorstand – Sandra van Heemskerk ist neues Mitglied im Vorstand der CDA Kreis Viersen.

Kreis Viersen – Der CDA Kreis Vorsitzende Thorsten Doehlert freut sich sehr, dass mit Sandra van Heemskerk eine erfahrene Gewerkschafterin für den Vorstand der CDA Kreis Viersen gewonnen werden konnte. Thorsten Doehlert erfreut: “Als gelernte Erzieherin, Personalrätin und Gewerkschafterin im dbb Beamtenbund, in der Fachgewerkschaft komba, haben wir mit Sandra eine neue Kollegin für unsere Kreis Viersen CDA gewinnen können, die unsere Sichtweise auf die Arbeit der Gewerkschaften vertiefen wird, um noch näher bei den Menschen zu sein. Der komplette CDA Kreis Vorstand freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Sandra van Heemskerk.“

Sandra van Heemskerk ist verheiratet und hat einen dreizehnjährigen Sohn. Als Erzieherin hat sie mehr als 20 Jahre in Kitas gearbeitet. Genauso lange engagiert sie sich bereits gewerkschaftlich in der komba gewerkschaft. Die komba ist die Fachgewerkschaft im dbb beamtenbund und tarifunion für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der kommunalen Welt, der Länder und der privatisierten Dienstleistungsunternehmen.

„Lange Jahre habe ich mich auch als Personalrätin für die Kolleginnen und Kollegen vor Ort eingesetzt. Aktuell bin ich hauptamtlich stellv. Bundesvorsitzende der komba gewerkschaft und stellv. Landesvorsitzende der komba nrw“, so van Heemskerk. „Meine Arbeitsschwerpunkte sind die sozialen und tarifpolitischen Themen. Gewerkschaftsarbeit ist geprägt vom Solidargedanken. Solidargemeinschaften sind wichtig, um sich Herausforderungen stellen zu können und Veränderungsprozesse anzustoßen. Ich freue mich, meine vielfältigen Erfahrungen und mein Wissen in die Vorstandsarbeit der CDA Kreis Viersen einzubringen und die gewerkschaftliche Perspektive zu vertreten.“ (opm/paz)

Foto: Privat

2 Kommentare

  1. Was alle von der Gewerkschaftsseite lamentieren ist fast Unmöglich zu lesen oder drüber nachzudenken. Für mich ist ein Tariflohn nur ein Lohn, den eine Person oder auch Familie die Sicherheit gibt, problemlos was zum Grundsatz einer Familie gehört mit dem Lohn Bewältigen zu können. Alles andere ist Ausbeutung der Arbeitnehmer. Verdient einer zu wenig, stellt er Anträge und wenn Sie Berechtigt sind werden Sie gewährt, und der etwas mehr verdient muss es durch immer höhere Beiträge ausgleichen. Hier haben seit Jahren die Gewerkschaften mit Ihren Vorstände gepennt und den Mitglieder Unrechtes angetan. Mein Vater hat 5 Kinder und Arbeitete alleine und wir haben eine schöne Kindheit gehabt und auch Urlaub an der Nordsee. Das ist heute nicht mehr möglich. Heute ist das Kind kaum geboren so muss die Entwicklung des Kindes fremde gewähren lassen mit der ganzen Bildung des Kindes weil beide Arbeiten müssen um den Bestand der Familie zu sichern. Dann werden diese Personen der Öfteren noch schlecht Behandelt wegen der Erziehung der Kinder und oft mit böse Worte Verletzt so ja auch Personen im Lehramt. Jedes Tier hat oft einige Jahre ihr junges bei sich, um die Vorbereitung des Lebens es Ihr mitzugeben. Das wird hier versagt durch Hungerlöhne der Gewerkschaften und der Politik durch ihre hohe Steuerprogressionen. Was macht Politik und Gewerkschaft dagegen?

  2. Ist das Deutsch schon so verdorben,
    Daß man’s kaum noch schreiben kann?
    Oder ist es ausgestorben,
    Daß man’s spricht nur dann und wann?

    Oder habet ihr vernommen,
    Daß es bald zu Ende geht?
    Daß die Zeiten nächstens kommen,
    wo kein Mensch mehr deutsch versteht?

    (Hoffmann von Fallersleben)

Kommentare sind geschlossen.