„Ein Funken Hoffnung 2022“: So zieht der Lichterkonvoi durch Viersen

Am 11. Dezember starten die Landwirte erneut zu einem Lichterzug durch Viersen ein. Wir fassen die Streckenverläufe zusammen.

Viersen – Start am 11.12.22 ab 17 Uhr

Streckenverlauf:
Aufstellung Hardterstr / Bockerter Str. / Bebericher Str. / Gladbacher Str. / Ummertalweg / Helenenstraße / Heimerstraße / Neuwerker Str. / Immelnbusch / Am Haskamp / Bachstraße / Donker Weg / Robend / Krefelder Str. / Flämische Allee / Maasweg / Hageau- Promenade / Am Steinkreis / Brüsseler Allee / Kanalstr. / Sittarder Str. / Oberrahserstraße / Süchtelner Str. / Freiheitsstraße / Lindenstraße / Burgstraße / Goetersstraße / Dülkener Str. Remigiusstraße / Löhstraße / Remigiusstraße / Wilhelmstraße / hauptstraße / Heierstraße / Hermann-Hülser-Platz / Heimbachstraße / Klosterstraße / Willy-Brandt- Ring / Hoserkirchweg / Hüskesweg / Hoserkirchweg / Hardterstr.
Quelle: LSV Kreis Viersen

Alle bereits bekannten Strecken der Lichterzüge im Kreis Viersen haben wir HIER (bitte klicken) zusammengefasst!

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

„Ohne Bauern geht es nicht!“ … die Landwirte, die unter dem LsV NRW e.V. agieren, haben sich entschieden den Slogan des letzten Jahres beizubehalten: „Denn diese Botschaft hat nicht an Bedeutung verloren, nein, sie bekommt jeden Tag mehr Dringlichkeit! Mittlerweile wollen wir nicht nur der Bevölkerung einen Funken Hoffnung bringen, WIR LANDWIRTE brauchen diese Hoffnung ebenso, denn wir werden systematisch dazu gezwungen, eine Hoftür nach der anderen zu schließen“, so der LsV NRW e.V. „Betriebe, die seit Generationen, seit Hunderten von Jahren innerhalb der Familie von einer Generation an die nächste vererbt wurden. Die Landwirtschaft hat eine der höchsten Suizidraten in Deutschland. Seit Jahren kämpfen wir für den Erhalt der deutschen Landwirtschaft, bemühen uns, den Dialog zu suchen und fordern, Politik nach wissenschaftlichen Fakten und nicht nach ideologischen Motiven zu betreiben. Wir fordern zudem, dass der Lebensmitteleinzelhandel uns fair und gerecht bezahlt, deutsche Produkte bevorzugt, alleine schon aus Umweltschutzgründen.“

Da die Situation in diesem Jahr sehr besonders ist, haben wir uns schweren Herzens dazu entschließen müssen, keine Geschenke zu verteilen. Die gestiegenen Verkaufspreise im Einzelhandel und unsere eigene prekäre Lage machen es nicht mehr möglich, über 30.000 Schokonikoläuse in ganz NRW zu verschenken. Die Spenden, die den Funken sonst möglich gemacht haben, sind verständlicher Weise um einiges weniger geworden. Doch trotz des für jeden von uns hohen Aufwands werden wir wieder unsere Trecker schmücken, um Jung und Alt ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und vielleicht, nur vielleicht, gibt dieses einen Funken Hoffnung für ALLE …“ (opm/dt)

3 Kommentare

  1. „….haben wir uns schweren Herzens dazu entschließen müssen, keine Geschenke zu verteilen….“

    Es sind nicht die Geschenke, sondern euere Botschaft im Hintergrund, die wichtig ist!
    DANKE

  2. Was für ein großer Getränkekonzern die Weihnachts-Trucks, sind für uns im Kreis Viersen die Landwirte, die auf wunderschöner Weise ihre Taktoren schmücken, um Kinderherzen höher schlagen zu lassen. Man muss auch Bedenken, das diese Maschinen auch Treibstoff brauchen, für die die Landwirte auch noch aufkommen. Tausend mal Danke für diese Aktion. Wir brauchen euch. 💪💪💪💪

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.