Radroute Niederrhein – Grenzüberschreitende Spätsommertour

Der letzte Routentipp des Jahres ist eine Spätsommertour. Sie startet in Brüggen-Bracht am Parkplatz Weizerplatz westlich des Knotenpunkt (KP) 51 und führt in die Grenzregion zu den Niederlanden.

Niederrhein/Freizeit – Vom KP 51 fahren die Radler zunächst in östliche Richtung durch die Nettetaler Ortschaften Natt und Gier, ehe sie den KP 14 in Breyell erreichen.
Die Route führt Richtung Norden vorbei am Weyer-Kastell. Die Ursprünge der Wasserburg datieren aus dem 13. Jahrhundert. Von dort verläuft die Tour auf einer Allee durch das Landschaftsschutzgebiet Netteniederung und Hinsbecker Höhen zum KP 1. Auf ruhigen Wegen radeln die Radfahrer über den KP 12 zum KP 47 in Hombergen. Es geht weiter durch das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen und kleiner DeWitt See zum KP 21. Richtung Norden führt die Route dann zur Flootsmühle. Die ehemalige Kornmühle wurde erstmals im Jahr 1556 erwähnt. Heute steht hier ein Wohnhaus.

Die Radler fahren nun entlang des Nordkanals auf dem Knotenpunktnetz des Kreises Kleve zum KP 52. Im weiteren Verlauf zum KP 53 passieren die Radler die Schleuse Louisenburg. Hierbei handelt es sich um eine nicht fertig gestellte Schleuse des Grand Canal du Nord. Der von Napoleon geplante, jedoch niemals fertig gestellte, Kanal sollte ursprünglich das Rheinland mit dem damals französischen Hafen in Antwerpen verbinden.
Vom KP 53 verläuft die Radroute auf dem niederländischen Knotenpunktnetz. Zunächst fahren die Radler zum KP NL 38. Es geht vorbei am ehemaligen Fliegerhorst Venlo Richtung KP NL 16 in der Venloer Heide und entlang der deutsch-niederländischen Grenze durch ein weitgehend geschlossenes, großes Waldgebiet. Dieser Bereich ist Teil des grenzüberschreitenden Naturerlebnisgebietes Groote Heide – Venloer Heide und dient insbesondere Brutvögeln als Lebensstätte.

Foto: Rheinischer Spiegel/Nadine Ehms

Im weiteren Verlauf fahren die Radler über die KP NL 13 und NL 15 und erreichen den KP NL 19 am ehemaligen Grenzübergang Schwanenhaus. Auf dem Weg zum KP NL 14 in Tegelen führt die Tour am Klooster Ulingsheide vorbei. Das Kloster wurde 1883 von Trappisten gegründet und 1912 zur Abtei erhoben. Vom KP NL 17 folgen die Radler auf überwiegend unbefestigten Wegen der Beschilderung zum KP NL 18 im Naturerlebnisgebiet Holtmühle – Galgenvenn. Dann erreichen die Radfahrer wieder das Radknotenpunktnetz des Kreises Viersen am KP 60.
Die Tour führt weiter auf unbefestigten Wegen auf einer ehemaligen Römerstraße durch das Landschaftsschutzgebiet Grenzwald zum KP 32. Von hier geht es weiter auf befestigten Wegen durch das Naturschutzgebiet Heidemoore zum KP 88 in Heidhausen. Auf dem Weg zum KP 51 durchqueren die Radler den Ortskern von Bracht mit seiner Evangelischen Kirche. Die Kirchengemeinde gehört im Raum zwischen Rhein und Maas zu den ältesten protestantischen Gemeinden. Anschließend erreichen die Radfahrer am KP 51 nach rund 41 Kilometern den Ausgangspunkt der Rundtour in Brüggen-Bracht.

Die Knotenpunkte zum Nachradeln:
51 – 14 – 1 – 12 – 47 – 21 – Kreis Kleve: 52 – 53 – Niederlande: NL 38 – NL 16 – NL 13 – NL 15 – NL 19 – NL 14 – NL 17 – NL 18 – Kreis Viersen: 60 – 32 – 88 – 51

Der Kreis Viersen bietet jeweils von April bis September eine aktuelle „Radroute des Monats“ an. Sie wird vom Amt für Bauen, Landschaft und Planung ausgearbeitet. Die Routen führen durch alle Teile des Kreises und manchmal auch in die benachbarten Regionen. Der fahrradfreundliche Kreis Viersen zeichnet sich durch ein Netz von mehr als 680 Kilometern ausgeschilderter Radwanderwege aus.