Tipps für die Hitze: Viersener Stabsstelle Klimaschutz mit Hinweisen und Hintergründen

Die Stabsstelle Klimaschutz der Stadt Viersen hat hilfreiche Hinweise für das Verhalten an besonders heißen Tagen zusammengestellt.

Viersen – Aktuell hat der Deutsche Wetterdienst für die erste Wochenhälfte Tageshöchstwerte bis 40 Grad Celsius angekündigt. Für Dienstag, 19. Juli 2022, wurde eine amtliche Warnung vor Hitze für den Zeitraum von 11 bis 19 Uhr ausgegeben. Danach soll es voraussichtlich bis zum Wochenende auf Temperaturen um 25 Grad abkühlen.

Hitze-Tipps:
– Vermeiden Sie körperliche Aktivitäten wie zum Beispiel Einkaufen oder Sport während der heißesten Tageszeit zwischen 11 und 19 Uhr.
– Schließen Sie tagsüber die Fenster und verschatten Sie die Räume.
– Lüften Sie möglichst nachts und am frühen Morgen.
– Meiden Sie die pralle Sonne. Die vielen kleinen Parks und Grünanlagen in Viersen machen den Tag im Schatten der Bäume und durch die Verdunstungskühle unserer Pflanzen viel erträglicher. Auch ein entspannter Spaziergang durch den kühlenden Wald an den Süchtelner Höhen und dem Hohen Busch kann wohltuend wirken.
– Tragen Sie die passende Kleidung: Helle und luftige Kleidung aus Naturmaterialien ist atmungsaktiv und reflektiert das Sonnenlicht. Tragen Sie im Freien eine luftdurchlässige Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille und denken Sie an eine Sonnencreme mit UV-Schutz.
– Kühlen Sie Ihren Körper zwischendurch von außen mit nassen Tüchern auf Armen, Beinen, Gesicht oder Nacken oder benebeln Sie Ihren Körper mit einer Sprühflasche.
– Elektrogeräte produzieren zusätzlich Wärme – auch im Stand-by-Modus. Schalten Sie möglichst viele Geräte ab.
– Leichtes, frisches und kühles Essen ist an heißen Tagen am bekömmlichsten.
– Schlendern Sie doch in den kühleren Morgenstunden über einen der Wochenmärkte. Dort finden Sie leckeres und frisches Obst und Gemüse.

Trinken Sie genug, regelmäßig und nicht zu kalt! Erinnern Sie bitte auch Ihre Mitmenschen daran, regelmäßig zu trinken. Verzichten Sie auf alkohol-, koffein- und zuckerhaltige Getränke. Diese können den Körper austrocknen. Wenn Ihnen Wasser zu langweilig ist, probieren Sie doch mal, es mit ein paar Kräutern oder Früchten aufzupeppen. Leckere Rezepte finden Sie zum Beispiel auf der Homepage der Verbraucherzentrale:
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/gesund-ernaehren/infused-water-rezepte-fuer-wasser-mit-geschmack-37137E.

Achten Sie auf Ihre Mitmenschen. Bieten Sie Ihre Hilfe an, wenn Sie das Gefühl haben, es geht jemandem nicht gut. Manchmal helfen schon die kleinen Dinge. Bieten Sie älteren Menschen zum Beispiel einen Sitzplatz im Schatten oder ein Getränk an.

Hitze kann zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen. Wählen Sie den Notruf 112, wenn Sie bemerken, dass folgenden Symptome bei einer Person auftreten: Wiederholtes, heftiges Erbrechen, plötzliche Verwirrtheit, Bewusstseinsstörung, Bewusstlosigkeit, sehr hohe Körpertemperatur (über 39 Grad), Krampfanfall, Kreislaufschock, heftige Kopfschmerzen.

Wertvolle Tricks und Tipps zum richtigen Verhalten an heißen Tagen stellt das Umweltbundesamt in seinem anschaulich illustrierten Hitzeknigge zur Verfügung. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/
medien/5750/publikationen/210215-hitzeknigge-allgemein-web.pdf.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) fasst in einer kleinen Broschüre „Den Klimawandel gesund meistern – Coole Tipps für heiße Tage“ Ideen zusammen, wie Sie sich die heißen Tage etwas erträglicher gestalten können.
https://www.bmuv.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/klimawandel_meistern_coole_tipps_bf.pdf. (opm)