Historisches: Schötterei

Der Dülkener Heinrich Mostertz hinterließ einen umfangreichen Nachlass, der seinesgleichen sucht und Beachtung verdient. Sein Gedicht „Schötterei“ (Schützenbruderschaft) erzählt von Schützenkönig, Flöten und Kirmes. 

Viersen-Dülken/Historisches – Neben seinen vielen Afrika-Bildern finden sich Bilder mit Dülkener Motiven, die das alte Dülken wieder lebendig werden lassen. Zwischen 1942 – 1966 schrieb Heinrich Mostertz zahlreiche Dülkener Erzählungen, Gedichte und Berichte in Mundart.

Schötterei

Wat de Flöte fi-epe
on et Trömmke schleet!
Wi der Schützekönning
stolz de Front afjeet!

Wi´e sin Minister
jet eiter sich let joan!
Mich dönk, hea konn als Könning
jenz je´nt dermöt bestoan.

Wi der Veare flattere
üever sinne Hant
wi op sinne Brielets
jlänz der Ordestoat!

Des Daag ös´e der Könning
on dann werr äffe Schött,
dann jeet´e werr wi vreuer och
tösche de Börjer möt. –

Mich dönk, et ös waas schu-en,
Kärmes on Schötterei;
et brengk jet bengte Tu-en
en´t jriise Eenerlei.

Heinrich Mostertz
Maler | Schriftsteller | Erfinder
(Geb. 3. April 1884 in Dülken, † 19. Januar 1975 in Dülken)

Foto: Heinrich Mostertz

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.