Das närrische Biwak in Eicken sorgte für jecke Stunden und für eine Auslöse

Erstmals luden die KG Stadtmitte 1936 e.V. Mönchengladbach und die 1. Stadtgarde Mönchengladbach 1998 e.V. zu einem Open-Air-Biwak nach Mönchengladbach-Eicken ein. Von der Kälte ließen sich die Jecken nicht abschrecken, die gemeinsam der 5. Jahreszeit alle Ehre erwiesen.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman und Martin Häming

Mönchengladbach-Eicken – 11:11 Uhr am vergangenen Samstag auf dem EDEKA-Reckmann-Parkplatz. Ja, es war kalt, irgendwie hatte uns doch ein wenig Winter eingeholt. Aber es gibt halt eben kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Also hatten die Karnevalisten die Ski-Unterwäsche aus den Schränken geholt und sich in die Ornate geschmissen.

Als pünktlich zur närrischen Zeit das Reitercorps Speck unter der Leitung von Michael Cloer und Joelina, das Tanzmariechen der 1. Stadtgarde den närrischen Ruf aus der kleinen Bühne gen Himmel erschallen ließ, hatte das Trömmelche im Herzen sowieso die Kontrolle übernommen. Die närrische Flamme brannte und erwärmte von innen – also konnte auch ausgiebig gefeiert werden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Es war das erste gemeinsame Open-Air-Biwak der KG Stadtmitte 1936 e.V. Mönchengladbach und der 1. Stadtgarde Mönchengladbach 1998 e.V., die in gemeinsamer Moderation nicht nur die verschiedenen Verein begrüßen konnten, sondern natürlich auch das Kinderprinzenpaar der Stadt Mönchengladbach Prinz Marlon I. mit seiner Prinzessin Lea I. zusammen mit der Kinderprinzengarde, sowie das große Prinzenpaar der Stadt Mönchengladbach, Prinz Stefan I. mit seiner Prinzessin Niersia Bianca und direkt noch einige Tollitäten mehr.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Dass sich dabei die Juniorengarde der Prinzengarde Mönchengladbach mit Kommandant Karl Brose ihren besonderen Bühnenmoment nicht nehmen ließ, war für die Jecken selbstverständlich. Ein fachmännischer Blick kam dabei von Trainerin Cindy Glasmacher, schließlich mussten die gekonnten Gardeschritte auch richtig sitzen.

Für die Karnevalisten mit Herz und Leidenschaft für das Brauchtum war die Bühne fast zu klein, weshalb kurzerhand umdisponiert wurde, während die Auftritte von begeistertem Applaus begleitet wurden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Als die Bläck Fööss sangen „Rut un wiess, wie lieb ich Dich. Rut un wiess, ich jöv et letzte Hemb für Dich“ dachten sie wahrscheinlich nicht an die Eickener Karnevalsgesellschaft Schöpp op von 1935 e.V., die mit ihrer Funkengarde zu Gast war. Doch die Gesellschaft hätte es verdient, feiert die Funkengarde doch in diesem Jahr ihr stolzes 88. und damit auch ein närrisches Jubiläum.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Zu diesem konnte dann direkt die Karnevalsgesellschaft Mennrather Sankhase 1954 e.V. gratulieren, die mit dem Jugenddreigestirn angereist war. Leonie, Anna Katharina und Linda sollten an diesem Tag natürlich nicht die einzigen Tollitäten sein, allerdings durften zuvor die Juniorengarde und die Kindergarde der KG Stadtmitte zeigen, wofür sie vergangenen Monate trainiert hatten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Der aktive Karnevalsverein kann seit seiner Gründung auf eine bewegte und engagierte Historie im Sinne des beliebten Winterbrauchtums verweisen. Natürlich freut sich nicht nur die Gesellschaft selbst, sondern ebenfalls die Garden auf neue Mitglieder.

Hier stehen übrigens direkt drei Gruppen verschiedener Altersstufen bereit. Tänzerisch schnuppern lässt sich in der Kindergarde ab 5 Jahren immer montags von 17:00 bis 19:00 Uhr, die Tanzgarde ab 15 Jahren trainiert jeden Dienstag und Donnerstag von 18:00 bis 20:00 Uhr, für die Funkengarde ab 15 Jahren können die Zeiten bei der KG Stadtmitte direkt erfragt werden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Dem diesjährigen Gladbacher Karnevalsmotto „Gladbach schwebt auf Wolke 7- 2.0“ machte auch das Kinderprinzenpaar der KG „Alles onger ene Hoot“ alle Ehre. Prinz Nicklas I. und Prinzessin Mia I. sind bereits seit der Session 2021 in Amt und Würden.

An ihrer Seite tanzte nicht nur Solomariechen Lea, sondern auch die kleine und mittlere Garde bewiesen mit Trainerin Petra Beckers, dass der Nachwuchs mit viel Eifer dem Brauchtum verfallen ist.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Mit dem Auftritt des Prinzenpaares der Stadt Mönchengladbach, welches von Hofmarschall Christian Ernst sowie den Adjutanten Stefan Neus (Prinzengarde MG) und Dieter Lichtenhahn (Große Rheydter Prinzengarde) begleitet wurden, sowie dem Kinderprinzenpaar der Stadt Mönchengladbach endete der erfolgreiche Biwak-Auftakt der beiden Gesellschaften … oder?

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Tatsächlich gibt es zum Biwak noch einen Fun-Fact zu berichten. Als nämlich die 1. Stadtgarde Mönchengladbach 1998 nach dem Biwak voller Eifer alles abgebaut und verladen hat, da blieben Standarte und Fahne im Bus der NEW zurück. Gefunden vom Kommandanten der KG Stadtmitte freuen sich die Funkengarde Schöpp op und Funkengarde der KG Stadtmitte 1936 e.V. Mönchengladbach nun auf die fairen Verhandlungspartner der traditionell üblichen Auslöse. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert