Die Algarve lockt Sonnenanbeter und Wassersportler

Mit weit über hundert Traumstränden ist die südlichste Region Kontinentalportugals, die Algarve ein beliebtes Ferienziel. Kulturliebhaber müssen jedoch an den touristischen Spots genauer hinsehen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Algarve/Portugal/Reisen Mit 5,59 % vom Festland Portugals und mit rund 441.000 Einwohnern gehört die Algarve zu den touristisch stark erschlossenen Regionen Portugals. Die Strände rund um Lagos mit ihren Grotten, Höhlen und hohen Felsformationen laden zum Sonnenbaden ein, zu den beliebtesten gehört die Badebucht Praia da Boneca, die vom Land aus nur über einen steilen Pfad erreichbar ist, weshalb gerne zahlreiche Boote in ihr ankern.

Foto: Rheinischer Spiegel

Die Algarve gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Europa und verzaubert mit ihren feinsandigen Stränden in roter Farbe und träumerischen Dörfern. Strandurlauber sind hier genau richtig und auch den Wassersportlern wird in der Region um Lagos das Herz aufgehen bei den spektakulären Wellen. Kein Wunder also, dass bei den 300 Sonnenstunden der Algarve die Strände gut gefüllt sind und sich die Einwohnerzahl im Sommer mal eben verdoppelt.

Foto: Rheinischer Spiegel

Party-Freunde werden in Albufeira fündig. Die kleine Stadt, die rund 46 km vom Flughafen in Faro entfernt liegt, ist ein beliebtes Urlaubsziel der britischen Touristen und so haben sich neben Bars und Clubs auch viele Pubs hier angesiedelt. Albufeira (Burg über dem Meer) verzaubert zudem mit verträumten Gassen, gekälkten Häusern und Kirchen in der Oberstadt, fernab der touristischen Bereiche. Im Umkreis laden vielfältige Obsthaine zum Verweilen ein mit Zitrusbäumen oder Maulbeerbäumen. Es lohnt sich das einheimische Obst zu probieren.

Foto: Rheinischer Spiegel

Für Kulturliebhaber bietet sich die Universitätsstadt Lagos an, in deren Altstadt sich die unterschiedlichen Einflüsse der Kulturen ablesen lassen. Das Fort Ponta da Bandeira oder das alte Stadttor erinnern ebenso an die Verteidigung des Hafens wie das kleine Heimatmuseum. Suchende römischer Einflüsse zieht es dagegen nach Faro. Als Hauptstadt der Algarve bekannt kann Faro auf einen Hafen verweisen, der bereits um 500 nach Christus erbaut wurde. Die restaurierten Gebäude entlang der Promenade laden zum Bummeln ein, unbedingt einen Blick sollte man in den Bischofspalast Paco Episcopal oder den Stadtpalast do Capitao-Mor mit seinen barocken blauen Kacheln werfen. Wer genug Sonne am Strand getankt hat, dem sei zudem eine Tour in das Landesinnere empfohlen. Die römischen und maurischen Einflüsse und nicht zuletzt die Portugiesen mit ihrer besonderen Art zu leben sind etwas, dass man auf keinen Fall verpassen sollte. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel
Foto: Rheinischer Spiegel
Foto: Rheinischer Spiegel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.