Friede, Freude, Rührei – trotz tropischer Temperaturen

Mit Temperaturen von rund 40°C und knallendem Sonnenschein, startete am Freitag das „Eier mit Speck“-Festival am Hohen Busch bereits in der 14. Auflage. Nachdem sich die selbsternannten Speckies, wie sich die Festivalbesucher bezeichnen, seit Donnerstag auf den Campingplätzen so richtig wohnlich eingerichtet hatten, gab es am Freitagabend einiges auf die Ohren.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Weit bevor der erste Abend sein Ende fand, traf mit „Audrey Horne“, bärtiges Norwegenmetal auf ein gemütliches und allseits beliebtes Musikfestival, das, wie viele Besucherinnen und Besucher finden, leider nur einmal pro Jahr stattfindet.
Die Headliner „Any Given Day“ sorgten mit einer Mischung aus brutalem Metalcore und eingängigen Melodien für das perfekte Partyfeeling. Wohl auch durch große Beliebtheit, startete die Band aus Gelsenkirchen mit ihrem Debütalbum „My Longest Way Home“ direkt durch und belegte Platz 28 der Albumcharts.

Foto: Rheinischer Spiegel

Bereits seit Donnerstagmittag stellen die ehrenamtlichen DRK-Helferinnen und -Helfer die medizinische Notfallversorgung der Speckies sicher. Anders als im Vorjahr, gibt es 2019 keine Brandsicherheitswache der Feuerwehr am Hohen Busch.
„Trotz hoher Trockenheit und einer vorhandenen Waldbrandgefahr herrscht vor Ort eine andere Situation“, berichtet Simon Fritsch, Brandamtmann der Feuerwehr Viersen. „Wiesen und Unterholz sind grün, konnten in der letzten Zeit also genügend Wasser aufnehmen. Auch die Organisation von Veranstalter und Feuerwehr verlaufen außerordentlich gut.“ Auch in diesem Jahr funktionieren die unterschiedlichen Hilfsorganisationen wieder ineinander übergreifend, sodass im Ernstfall eine schnellst- und bestmögliche Versorgung gewährleistet ist. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel