Kindertagesstätte MummelKinder an der Gladbacher Straße eröffnet

Ursprünglich sollte die neue Kindertagesstätte, die an der Gladbacher Straße auf der langjährigen Fläche des Papst-Johannes-Zentrums entstanden ist, bereits im August eröffnen. Ein Wasserschaden verzögerte den Start, der nun in dieser Woche erfolgt ist.
Von RS-Redakteurin Dietmar Thelen

Viersen – „Bei uns spielen Kinder jeglichen Alters (ab 0 Monaten bis 6 Jahre) miteinander und können so auch voneinander lernen. Die Großen lernen einen rücksichtvollen Umgang und die Kleineren schauen sich viel bei den Großen ab“, so die MUMM-Familienservice gGmbH, die an der Viersener Gladbacher Straße nun ihre Kindertagesstätte MummelKinder eröffnen konnte. Später als zunächst geplant, nachdem ein Wasserschaden Boden und Wände durchfeuchtet hatte. Der Austausch des zunächst getrockneten Bodens ist für die nächsten Sommerferien geplant.

Nachdem das Mönchengladbacher Unternehmen das Gelände des ehemaligen Papst-Johannes-Zentrums übernommen hatte und im Oktober die Bauarbeiten beginnen konnten, ist mittlerweile ein Bereich von rund 900 Quadratmetern Fläche für siebzig Kinder entstanden. Bereits im letzten Jahr war eine Vorgruppe an der städtischen Einrichtung Kita Hüsgesweg entstanden, die aufgrund der Verzögerung bis jetzt weiter betrieben wurde, eine Notgruppe für bereits angemeldete Kinder wurde kurzfristig in der Kita am Steinkreis möglich gemacht.

Alle Einrichtungen des MUMM-Familienservices arbeiten nach einem offenen Konzept, es gibt keine festen Gruppen, sondern Funktionsräume – wie beispielsweise das Atelier, den Rollenspielraum, den Konstruktionsraum, den Forscherraum oder den Bewegungsraum. Der Vorteil an diesem Konzept ist, dass das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeitsentwicklung dadurch gestärkt werden. Die Kinder sollen ihrem Alter gemäß an Entscheidungen, die den Kitaalltag betreffen, beteiligt werden, unter anderem an der Erstellung von Regeln, Wahl des Spielpartners und Spielortes. Hinzu kommen Entscheidungsmöglichkeiten zu Aktivitäten und Materialauswahl, Gestaltung des Tagesablaufs sowie Projektthemen.

Ursprünglich sollte die neue Kindertagesstätte, die an der Gladbacher Straße auf der langjährigen Fläche des Papst-Johannes-Zentrums entstanden ist, bereits im August eröffnen. Ein Wasserschaden verzögerte den Start, der nun in dieser Woche erfolgt ist. Foto: Rheinischer Spiegel

Das neue Kita-Team besteht aus zehn Erzieherinnen und vier Auszubildenden, die von einer Hauswirtschafterin und einer Köchin ergänzt werden. Als Leiterin wurde die Brüggenerin Claudia Ropohl eingesetzt, die in den vergangenen Wochen viel zu tun hatte, damit der Forscherbereich, der Musikraum oder der Werkraum genutzt werden können.

Die Aufgabe des multiprofessionellen Teams sei es, auf der Basis einer sehr guten emotionalen Beziehung, dem Alter der Kinder entsprechend, zu unterstützen und zu begleiten. „Bildung beginnt bei jedem Kind mit der Geburt. Von Anfang an entdecken, erforschen und gestalten Kinder sich ihre Welt. Sie wollen Dinge verstehen, Neues dazu lernen, sich die Umwelt erschließen und entwickeln sich dabei von ganz alleine immer weiter. Kinder haben von Beginn an verschiedene Bedürfnisse. Abgesehen von den Grundbedürfnissen, wie Nahrung, Schlaf, Sicherheit etc., haben Kinder das Bedürfnis und auch die Kompetenz, sich zunehmend in der Welt zurecht zu finden. Sie möchten aktiv teilnehmen, sich als kompetent erleben, sich im sozialen Umfeld testen und vieles mehr.“ Bis zur vollen Belegung der Kita in den nächsten Wochen wird zudem noch der rund 950 Quadratmeter große Spielbereich im Außenbereich der Einrichtung fertiggestellt. (dt/MUMM-Familienservice)