XGames am Erasmus: Spiel zur Radikalisierungsprävention für Jugendliche und junge Erwachsene

Extremismus und radikale politische Ideologien durchziehen unterschwellig die Gesellschaft und stellen eine existenzielle Gefährdung für die Demokratie und Rechtstaatlichkeit in Deutschland dar.

Viersen – Radikale Tendenzen finden sich sowohl in der politischen Rechten, Linken als auch in verschiedenen religiösen Strömungen. Deshalb muss Radikalisierungsprävention universell sein und so früh und breit wie möglich ansetzen, um extremistischem Gedankengut eine demokratische Perspektive entgegenzusetzen.

Am Viersener Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium fand deshalb kürzlich die Präventionsveranstaltung XGames mit der gesamten Jahrgangsstufe Q2 statt. XGames ist die Kurzform für Extremismus-Games. Das von der Extremismus-Fach- und Beratungsstelle INSIDE OUT entwickelte Spiel dient der Extremismus- und Radikalisierungsprävention. Die Grundidee des Spiels ist, Jugendliche unmerklich mit Methoden, Argumenten und Denkweisen von extremistischen Gruppen zu konfrontieren und sie zu moralisch bedenklichen Handlungen im Spiel zu bewegen.

Im Anschluss an das Spiel gibt es eine Nachbereitungsphase, die an das eigene Erleben und Empfinden andockt. Ziel ist es, den Jugendlichen bewusst zu machen, mit welch einfachen Methoden Gedanken und Handlungsbeeinflussungen durch radikale Gruppen stattfinden können. Dadurch soll ihr Sinn für Beeinflussungen geschärft werden und eine “Immunisierung” gegen solche Methoden in der Praxis erfolgen. Lehrerin und Organisatorin Daniela Sonntag bedankt sich beim Team von Inside Out und dem Präventionsprogramm Respect Coaches, die die Veranstaltung finanziert und für die Schülerinnen und Schüler möglich gemacht haben: „Das war für alle Beteiligten eine ganz wichtige Erfahrung.“ (opm)

Foto: EVR