Gladbacher „STARS OF THE GALAXY“ begeistert mit galaktischen AR-Erlebnissen

Seit mittlerweile zehn Jahren zieht die Ausstellung „STARS OF THE GALAXY“ am Berliner Platz Fans aus ganz Deutschland an, die zwischen lebensgroßen Filmfiguren, Sammler-Figuren, limitierten Lego-Modellen oder einem über drei Meter langen Sternenzerstörer Filmfeeling genießen. Mit einer neuen AR-Technik wird das Erlebnis nun lebendig.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Mönchengladbach – Imperiale Kampfläufer oder Jedis zum Anfassen nah erwarten die Besucher des galaktischen Museums „STARS OF THE GALAXY“ bei einem gerade erst vorgestellten Erlebnis, welches es so, zumindest in unmittelbarer Nähe, kein zweites Mal gibt. AR oder besser „Augmented Reality“ heißt das neue Angebot, welches dafür sorgt, dass zusätzliche virtuelle Inhalte durch Unterstützung der kostenlosen APP „Snoopstar“ in Vitrinen oder vor Expoanten gemischt werden und so spannende neue Inhalte erlebbar gemacht werden.

Museums-Leiter Thomas Manglitz, Jürgen Hein und Nicole Weiland schufen ein galaktisches Erlebnis. Foto: Rheinischer Spiegel/Maris Rietrums

Die aufwändige Technik wurde durch das Programm „NEU START KULTUR“ gefördert und sorgt für ein echtes Highlight an einem Ort, an dem die Macht besonders stark ist. Im ehemaligen Kaiserbad am Berliner Platz war zwar der Museumsbesuch noch nie traditionell oder gar langweilig, jetzt allerdings wird der Besuch durch das eigene Smartphone unvergesslich. Das nämlich wird benötigt, wenn die verschiedenen Szenen zum Leben erwachen sollen.

Die Punkte sind jeweils angegeben und so dauert es nicht lange, bis der berühmte vierbeinige Kampfläufer Allterrain-Angriffstransporter, kurz AT-AT, sein Ziel anvisiert und die brummenden Geräusche der Laserwaffen zu hören sind. Was genau hier zu sehen ist, das erklärt Roboter Kenny, der sich mit einer blauen Krawatte passend eingekleidet hat – er weiß von interessanten oder unbekannten Hintergrunddetails zu erzählen.

Im ehemaligen Kaiserbad am Berliner Platz war zwar der Museumsbesuch noch nie traditionell oder gar langweilig, jetzt allerdings wird der Besuch durch das eigene Smartphone unvergesslich. Foto: Rheinischer Spiegel/Maris Rietrums

Ihm die Stimme lieh Stephan Lenzen (Lenzen Media), der einen ganz eigenständigen Charakter mit kleinen, charmanten und liebenswerten Ticks geschaffen hat. Immer wieder wiederholt er „Gerne“ oder schafft neue gigantomatische Wortkreationen. Möglich gemacht hat das neue Erlebnis die Firma LSD GmbH und Co. KG, die die Plattform „Snoopstar“ entwickelt hat. Mit ihr kann das analoge und digitale Erlebnis verbunden werden.

Wichtig ist allerdings, dass vor einem Besuch die kostenlose App hierzu heruntergeladen wird, die im Applestore oder Google Playstore erhältlich ist und dabei noch die eine oder andere hilfreiche Überraschung bereithält. Beispielsweise die 3D-Animationen lassen sich speichern oder ein To-Go-Button bietet die Möglichkeit die Sequenz bis zum nächsten Ausstellungsstück mit sich zu nehmen. Entstanden ist die Idee während des Lockdowns. Neue Ideen mussten her und da passte das Programm NEU START KULTUR ideal. Mit der Förderprogrammzusage setzte ein sechsköpfiges Team das Projekt in drei Monaten um – in Zukunft soll es sogar noch erweitert werden. (cs)

Die Macht ist stark an diesem Ort:
STARS OF THE GALAXY
Berliner Platz 10
41061 Mönchengladbach
www.starsofthegalaxy.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.