In Oberbeberich traf sich das Sommerbrauchtum beim Bezirksschützen- und Heimatfest

Vier Tage lang feiert die St. Hubertus-Bruderschaft in Oberbeberich ihr Bezirksschützen- und Heimatfest. Nach vereinsinternen Tagen im vergangenen Jahr konnte nun wieder mit befreundeten Bruderschaften und Unterstützern das Sommerbrauchtum im gebührenden Rahmen gefeiert werden.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Fast vorbei ist es schon wieder, das diesjährige Bezirksschützen- und Heimatfest der St. Hubertus-Bruderschaft Viersen-Oberbeberich 1893 e.V. Nach einem erfolgreichen Wochenende gipfelte das Schützenfest am Montagabend in den Ball der Majestäten und Dienstag mit dem „Prozess am Kirmesteufel“.

Die ehrvolle Aufgabe des Königs hielt in diesem Jahr Dominik Hendricks aus der Gruppe der Artillerie inne, der zudem beim Schuss auf den Vogel des Bezirkskönigs des Bezirksverbandes Viersen-Mitte erfolgreich war. Bereits seit zwei Jahren wartet er auf den Höhepunkt seiner Königswürde. Durch ihn konnte zudem bereits zum zweiten Mal nach 2018 das Bezirksschützenfest in Oberbeberich stattfinden. An seiner Seite die Minister Patrick van den Borst und Ingo Lennertz.

Foto: Rheinischer Spiegel

Natürlich gibt es aber traditionell nicht nur eine Königswürde innerhalb einer Bruderschaft. Prinz der St. Hubertus-Schützenjugend ist Henrik Böken, mit seiner Ministerin Hannah-Sophie Pergens und seinem Minister Henrik Tennie, und auch Schülerprinzessin Maja Lennertz ist nicht alleine, welche mit Carolin Funk und Hendrik Siemons das diesjährige Schützenfest feiern konnte.

Wer nun glaubt, mit dem Bereich der Schüler seinen nun alle Majestäten genannt, der irrt. Erstmals wurden auch die ganz Kleinen der Bruderschaft von einer eigenen Zwergenprinzessin vertreten. Ein besonderes Amt, welches von der Schwester der Schülerprinzessin, Emma Lennertz, bekleidet wurde. Gemeinsam mit ihr galt es für Dana Hütter und Finn Gormanns die ersten königlichen Erfahrungen zu machen.

Foto: Rheinischer Spiegel

Wie es sich für ein Bezirksschützenfest gehört, blieb die Oberbebericher-Bruderschaft natürlich nicht alleine mit ihren Majestäten. Die Ehre des Bezirksprinzen hält noch Marvin Büschges mit seinen Ministern Michel Orta und Kevin Häming, sowie die Ehre der Bezirksschülerprinzessin Vanessa Fuß mit ihren Ministerinnen Lucia Knippel und Melanie Häming inne. Beide Majestäten stammen aktuell aus der St. Notburga-Schützenbruderschaft Viersen-Rahser 1705 e.V.

Foto: Rheinischer Spiegel

Der Festsonntag begann in diesem Jahr mit einem Freiluftgottesdienst in der Nähe des Ehrenmals auf der Wiese des Bökenhofs. Bei bestem Wetter starteten die Feierlichkeiten, die vom Liturgiekreis der Bruderschaft gestaltet und vom Musikverein Herongen begleitet wurden, bevor dann die Schützen auf der Bockerter Straße zur traditionellen Parade und zum Großen Zapfenstreich zusammenfanden.

Foto: Rheinischer Spiegel

Nach den hohen Temperaturen und der Hitze klang der Sonntag beim musikalischen Frühschoppen im Festzelt aus, wo auch am Montag beim Ball der Majestäten in festlicher Garderobe gefeiert wurde. Für seinen Parademarsch ehrte die St. Hubertus-Bruderschaft Viersen-Oberbeberich 1893 e.V. Torben Maskos und auch die Königsoffiziere konnten gemeinsam auf 50 Jahre anstoßen. Nicht vergessen wurden dabei langjährige Mitglieder. Bereits 25 Jahre sind der Bruderschaft Mirko Lennertz, Waltraud Funken und Ingo Hütter treu. Seit stolzen 50 Jahren sind Jürgen Kaum und Hans-Dieter Pockrandt sowie seit 65 Jahren Karl-Heinz v. Gaul in der Bruderschaft beheimatet.

Am Dienstag klingt das diesjährige Fest nach einem Umzug in Zivil mit dem Prozess des Kirmesteufels aus, dann wandern die Uniformen noch einmal in den Schrank, bis die St. Notburga-Bruderschaft als letzte in Alt-Viersen ebenfalls zum gemeinsamen Brauchtum einlädt. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming