Skateboard-Community feierte stolzes Jubiläum am Hohen Busch

Die Sonne brannte am Samstag bei der mittlerweile 25. Offiziellen Viersener Skateboard-Stadtmeisterschaft am Hohen Busch. Neben den fairen Wettkämpfen auf der „Skate-Plaza“ lockte zudem ein buntes Rahmenprogramm mit Musik und „Kultkarren“.
Von RS-Redaktion Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – Die mittlerweile 25. Offizielle Viersener Skateboard-Stadtmeisterschaft lockte am Samstagnachmittag Zuschauer und Teilnehmer zur „Skate-Plaza“ am Hohen Busch. Bei den vielen Grabs, Flips, Grinds oder Flatlands war es für die fachkundige Jury nicht einfach einen Sieger auszuwählen.

Kunstvolle Skateboardtricks wurden geboten, obwohl fast alle Teilnehmer aus dem Amateurbereich stammten. 87 Teilnehmer hatten sich trotz der extremen Temperaturen angemeldet, die Jüngsten, Alma und Casper, gerade mal fünf Jahre alt. Gekonnt zeigten auf dem Board, und Casper ebenfalls beim BMX, was der Nachwuchs zu bieten hatte. Die „Kleinen“ gingen dabei teilweise mit Montur trotz der Temperaturen mit gutem Beispiel voran.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Die älteren Teilnehmer, der älteste von ihnen 47 Jahre alt, sahen es mit der Schutzkleidung nicht ganz so eng, schließlich hielt die eine oder andere Schürfwunde nicht davon ab den 730 qm großen „Skate-Plaza“ zu erobern. Ab 5 Jahren bis zu dem Alter, in dem man so gerade eben noch ohne Angst vor Knochenbrüchen auf das Board steigt, zeichnete sich das Teilnehmerfeld ab. In sechs Kategorien, für Brookies, Rookies, Girls, B-Gruppe, A-Gruppe und BMX, konnte jeder zeigen was er drauf hatte – die Teilnehmer kamen nicht nur aus Viersen, sondern auch aus Paderborn, Wuppertal und den Niederlanden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Das Skateboarden längst nicht mehr „männlich“ ist, das zeigten die zwölf teilnehmenden Mädels in den verschiedenen Altersstufen, die ebenso wie die Jungs, ihr Board grazil an der Halfpipe entlang navigierten. Nicht nur für das Publikum, sondern natürlich ebenfalls für die Jury, die traditionell aus den fachkundigen, langjährigen Skatern bestand, gab es einiges zu sehen. Dass die Skatergemeinschaft eine echte Familie ist, die zusammenhält, wurde nicht nur bei der Fairness sichtbar, die sich die Teilnehmer untereinander entgegenbrachten.

Abgerundet wurde der sportlich geprägte Tag von einem bunten Rahmenprogramm, welches nicht nur mit Live-Musik, einer Performance des Hip-Hop-Duos Acidfrank und Meister Eder oder Musik „von der Platte“ mit den DJs PhatliB und B-Tween geboten wurde. Zwischen Foodtruck und mobiler Pumptrackanlage, die noch bis Ende August für alle frei zugänglich ist, die mit Rädern unterwegs sind, schoben sich passend die „Kultkarren“ von Harley Davidson.

Mit einer kleinen Ehrung verband sich der Dank an die Initiationen nach 25 Jahren. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ein Event, welches sich in eine recht kurze Reihe einfügt, denn internationale Veranstaltungen, die bereits seit 25 Jahren regelmäßig stattfinden, gibt es sehr wenige. Als der Skate-Contest in Viersen erstmals 1997 stattfand, das war die hiesige Szene gerade erst im Wachstum. Gemeinsam mit dem damaligen Streetworker der Stadt Viersen setzte man sich gemeinsam für die Jugendkultur und den Zusammenhalt in der Community ein. Vom Konrad-Adenauer-Ring wanderte der sportliche Wettkampf ab dem Jahr 2000 zum Süchtelner Höhenbad und von da aus dann 2017 zum Hohen Busch, nachdem das Gelände in Süchteln bebaut wurde.

Erfolgreich zeigte sich beim 25. Skate-Contest bei den gesponserten, professionellen Fahrern der 23-jährige Viersener Jeffrey Esguerra. Ebenfalls neuer Stadtmeister, das dritte Jahr in Folge in der Kategorie der ab 16-jährigen, nicht gesponserten Fahrer, ist Mathias Zielkes.

Wer nun vom Skate-Feeling gepackt wurde, der kann sich für einen der kostenlosen Skate-Kurse der Stadt Viersen anmelden. Diese finden je nach Altersgruppe immer dienstags oder freitags nachmittags statt. Für weitere Informationen steht Marie Reinartz vom Jugendamt bereit (marie.reinartz@viersen.de, Telefon 02162 101-7110). (cs)