Schottland/Edinburgh: Eine Reise zur weltgrößten Whiskysammlung

Whisky soweit das Auge reicht und Sorten, die jedes Liebhaberherz höher schlagen lassen. Bei einem Besuch in Edinburgh ist das Scotch Whisky Experience ein absolutes Muss.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Reisen/Schottland/Edinburgh – Auf der Royal Mile findet sich alles, was als Souvenir gedacht ist, bis hin zu Whisky oder Schottenrock.
Am Fuße des Edinburgh Castle direkt zwei Attraktionen so unterschiedlich sie nur können. Auf der einen Seite der Straße die Camera Obscura, in der seit über 150 Jahren die Besucher in den viktorianischen Dachkammern fasziniert auf eine Tafel starren, auf die durch Spiegel und Periskop sich bewegende 360-Grad-Bilder projiziert werden. Integriert ist die „World of Illusion“, ein interaktives Museum aus Spiegeln, Kaleidoskopen und elektrischer Spannung.

Foto: Rheinischer Spiegel

Direkt auf der anderen Straßenseite das Scotch Whisky Experience und alleine schon für die weltgrößte Whiskysammlung mit rund 4.000 Flaschen für die Fans des goldenen Lebenssaftes ein absolutes Muss (https://www.scotchwhiskyexperience.co.uk/international/de). Die 5-Sterne-Aktion, die in Kooperation mit den schottischen Destillerien entstanden ist, wurde zu einem der 7. Weltwunder des Scotch Whiskys erklärt und zeigt, teils in einem Freizeitpark-Attraktion-Charm, die Herstellung und Geheimnisse rund um die Vielfältigkeit der schottischen Whiskywelt.

Foto: Rheinischer Spiegel

Der krönende Abschluss dieser außerordentlich interessanten Tour jedoch ist die Verkostung in einem Whisky-Keller, wie ihn die Liebhaber der goldenen Flüssigkeit noch nicht gesehen haben und das traditionelle Verkostungsglas aus Kristall darf der Besucher zudem mit nach Hause nehmen.

Hier werden verschiedene Touren angeboten, die alle mit einem ganz eigenen Flair locken und die alle ein passendes fantastisches Erlebnis bieten. Rund um die Uhr und jeden Tag werden die Silber- und Gold-Touren angeboten. Sie dauern rund eine Stunde, in der die Besucher zuerst in einem Whiskyfass auf die Reise durch den gesamten Herstellungsprozess des Scotch Whiskys gehen.

Foto: Rheinischer Spiegel

Dabei entdecken sie die unterschiedlichen Duft- und Geschmacksstoffe bis die Tour in einer Verkostung innerhalb der weltweit größten Sammlung von Scotch Whisky endet. Bei der Gold-Tour verkostet man im Gegensatz zur Silver-Tour direkt noch vier weitere Whiskys, zudem ist eine Mitgliedschaft in der Scotch Whisky Appreciation Society enthalten. Mit einem Audioguide werden diese Touren auch in deutscher Sprache angeboten.

Zu einer Besonderheit über diese Touren hinaus wird die jeweils letzte Tour des Tages. Die Platin-Tour wird nur in englischer Sprache angeboten, ist der Traum jedes Whiskyliebhabers. Führung enthält ein Nosing und Tasting von zwei kontrastierenden Single Malt Whiskys unter Anleitung eines Experten, gefolgt von einem ausführlichen Besuch der weltweit größten Sammlung von Scotch Whisky sowie der Verkostung eines exklusiven Scotch Whisky zum krönenden Abschluss.

Foto: Rheinischer Spiegel

Wem das noch nicht reicht, der findet seine Erfüllung vielleicht im Gourmeterlebnis „Taste of Scotland“ oder der „Morning Masterclass“-Tour.  Das „Taste of Scotland“-Gourmeterlebnis ist eine perfekte Verbindung von schottischem Whisky und schottischer Cuisine. Erlebbar wird es jeden Abend nach der Platin-Tour und enthält ein 3-Gänge-Gourmeterlebnis in dem Haus-eigenen Restaurant Amber.

Am Morgen dagegen um 10.00 Uhr wochentags und nur in Englisch die „Morning Masterclass“, für den Liebhaber. Bei einem privaten Besuch lässt sich weltweit größte Sammlung von Scotch Whisky hervorragend genießen. Dazu kommt eine vergleichende Verkostung eines Blended, eines Single Grain und von zwei Single Malt Whiskys sowie das Nosing eines Feinbrands.

Foto: Rheinischer Spiegel

Das Herz aber schlägt vor allen Dingen in der Whiskysammlung Diageo Claive Vidiz höher, ist kaum zu beruhigen. Beinahe 4.000 Falschen gilt es zu bestaunend so ist es nicht verwunderlich, dass diese Sammlung zum 7. Weltwunder des Scotch Whisky erklärt wurde. Die unschätzbar wertvolle Sammlung ist ein physischer Nachweis der Geschichte und Entwicklung des Scotch Whiskys mit seltenen Luxusabfüllungen für weltweite Führungspersönlichkeiten, neuartigen Whiskyartikeln und vielem mehr.

Wer keine Führung begleiten will, für den steht der angrenzende Whiskyladen offen. Die Auswahl von über 400 verschiedenen Single Malt, Grain und Blended Scotch Whiskys sowie eine einzigartige Auswahl an Likören, die auf Scotch Whisky beruhen lässt keine Wünsche offen. Zudem werden hier Minifaschen angeboten, darunter auch seltene und alte Whiskys die außerhalb von Großbritannien nur selten zu finden sind, und so kann man „von alles Etwas“ mit nach Hause nehmen.

Noch ein letzter Tipp …

Ebenfalls in der Attraktion „Scotch Whisky Experience“ sind das Restaurant Amber und eine moderne Whisky-Bar angesiedelt. Vom morgendlichen Kaffee bis zum abendlichen 3-Gänge-Menü bietet das Restaurant eine vielfältige Karte. Das Amber wurde von Visit Scotland für sein Engagement ausgezeichnet. Die Ehrung „Taste Our Best“ gab es für die Verwendung lokaler Produkte. Passend dazu die moderne Whisky-Bar und von dem Britischen Institut für Gaststättentradition als eine der drei besten Whisky-Bars ausgezeichnet. Aus mehr als 400 Whiskys kann der Gast hier wählen, es lohnt sich also etwas mehr Zeit einzuplanen. (cs)

The Scotch Whisky Experience, 354 Castlehill, The Royal Mile, Edinburgh, EH1 2NE
https://www.scotchwhiskyexperience.co.uk/international/de

Auch Haggis, die Spezialität aus der schottischen Küche gibt es natürlich im Restaurant Amber. Foto: Rheinischer Spiegel

Auslandsreiseversicherung gehört mit ins Gepäck

Foto: LVM-Vertrauensmann Sven Engelbergs aus Viersen

(Anzeige) Auch wenn es nur wenige Tage sind, die Reisende jährlich im Ausland verbringen: Eine Auslandsreiseversicherung ist eine sinnvolle und wichtige Versicherung. „Viele gesetzliche Krankenversicherer zahlen zwar die Behandlung im Umfang der vor Ort üblichen Leistungen – oft nicht vergleichbar mit deutschen Standards“, so LVM-Vertrauensmann Sven Engelbergs, der in Viersen eine Versicherungsagentur betreibt (www.lvm-viersen.de). „Alles, was darüber hinausgeht, oder gar der Krankenrücktransport ist aber häufig nicht eingeschlossen und vom Versicherten selbst zu tragen.“

Daher empfiehlt sich die Auslandsreiseversicherung, zumal sich ihr Preis im Vergleich zu den abgesicherten Kosten überschaubar gestaltet. Auch für privat Krankenversicherte oder Beihilfeberechtigte lohnt sich die Zusatzversicherung. Denn die privaten Krankenversicherungen übernehmen ebenfalls nicht alle anfallenden Auslandskosten.

Tipp: Wer länger als sechs Wochen am Stück ins Ausland verreist, benötigt einen Vertrag für die einzelne Reise. Bei kürzeren Reisen lohnt sich ein Jahresvertrag, der für Einzelpersonen oder aber auch als Familienpaket erhältlich ist.