Wichtige Unterstützung für humanitäre Arbeit des Volksbundes in schwierigen Zeiten

Dank an Helferinnen und Helfer des Volksbundes im Landtag Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf/Viersen – Am 27.09.2022 waren über 40 ehrenamtliche Spendensammlerinnen und –sammler des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zu Gast im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Landtagsvizepräsident Rainer Schmeltzer und der Landesverbandsvorsitzende des Volksbundes, Thomas Kutschaty, bedankten sich bei den Anwesenden für ihr Engagement. Ihr Dank galt stellvertretend allen Sammlerinnen und Sammlern in NRW, die sich 2021 für den Volksbund engagiert hatten. Gleichzeitig riefen sie zur Unterstützung der diesjährigen Haus- und Straßensammlung des Landesverbandes NRW des Volksbundes vom 15. Oktober bis 30. November auf.

Die Ehrenamtlichen waren aus ganz NRW angereist, darunter aus Minden, Warburg und Viersen. In seiner Rede unterstrich Thomas Kutschaty: „Ihre ehrenamtliche Sammlungstätigkeit und Ihre Unterstützung dieser humanitären Arbeit des Volksbundes ist ungemein wichtig und verdient großen Respekt. (…) Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihr teilweise über Jahrzehnte hinweg andauerndes besonderes Engagement für den Volksbund. (…) Sie sind gleichsam Botschafter des Volksbundes und der Friedensarbeit.“ Thomas Kutschaty bat die anwesenden Sammlerinnen und Sammler gleichzeitig, den Volksbund während des diesjährigen Sammlungszeitraumes wieder tatkräftig zu unterstützten und die Bevölkerung um eine Spende für die wichtigen Aufgaben des Volksbundes zu bitten. Die geehrten Sammlerinnen und Sammler aus Bundeswehr, Reservistenverband und dem zivilen Bereich nahmen Dankurkunden und Buchgeschenke für ihr Engagement in Empfang.

Insgesamt hatte die Haus- und Straßensammlung im November 2021 die Summe von 371.283 € erbracht – trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie und der Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe. Darunter erzielten Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr 91.327,26 €; die Sammler des Reservistenverbandes 48.515,04 €. Oberst Konrad Detlev Adelmann, Chef des Stabes und stellvertretender Chef des Landeskommandos NRW der Bundeswehr, und Oberstleutnant d.R. Lothar Pähler, Landesgruppe NRW des Reservistenverbandes, übergaben symbolische Schecks an Thomas Kutschaty und Rainer Schmeltzer.

Landtagsvizepräsident Rainer Schmeltzer, als Wehrpflichtiger selbst mit der Sammeldose für den Volksbund unterwegs, betonte, wie gern er die Sammlerinnen und Sammler im Plenarsaal des Landtags NRW als Gäste begrüße. Der Einsatz der ehrenamtlichen Spendensammler sei auch weiterhin vonnöten, um die Pflege der Kriegsgräberstätten im Ausland, die Bergung und Bestattung von Toten und die überaus wichtige Bildungsarbeit fortzuführen.
Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine hob der Landesverbandsvorsitzende Thomas Kutschaty die Bedeutung der Kriegsgräberstätten als Mahnmale für den Frieden hervor: „Gerade der Krieg in der Ukraine zeigt uns, wie notwendig die Erinnerungs- und Verständigungsarbeit des Volksbundes ist, (…) und wie sehr es des tatkräftigen und mutigen Einsatzes für Frieden und Verständigung bedarf. (…) Frieden und Demokratie sind keine Selbstverständlichkeit, auch wenn wir über 75 Jahre in Europa überwiegend in Frieden leben konnten.“

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. pflegt im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland die Kriegsgräberstätten beider Weltkriege im Ausland. Er betreut mehr als 800 Friedhöfe mit über 2,9 Millionen Gräbern in 46 Staaten. An seinen Jugendbildungsprojekten nehmen jährlich rund 20.000 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Europa teil. (opm/Volksbund NRW)

Foto: D. Behmenburg