Jubiläumsempfang der Große Rheydter Prinzengarde

Es ist immer ein großes Ereignis, wenn die Große Rheydter Prinzengarde zu einem karnevalistischen Jubiläum einlädt. In diesem Jahr ist die Garde 88 Jahre alt und das sollte in einer entsprechenden Location gefeiert werden und zwar im Theater Rheydt.
Bericht von RS-Redakteurin Marlene Katz

Mönchengladbach-Rheydt – Begrüßt wurden die Gäste im Foyer durch zwei Gardisten, die in ihren Wachhäuschen standen. Weiter erhielt jeder Besucher den diesjährigen Jubiläumsorden.

Dieter Beines

Präsident Dieter Beines begann seine Begrüßung mit den Worten: auch wenn man es mir nicht ansieht, wir sind 8 x 11 Jahre = 88 Jahre alt. Die Garde hatte auch alle Gesellschaften der Stadt eingeladen, die sie das ganze Jahr über zusammen mit dem Prinzenpaar besuchen. Weiter führte er aus, wie kann man ein Programm am Besten beginnen, natürlich mit den Jüngsten, den Rheer Knöppkes. Sie bestehen seit 33 Jahren und sind ein Aushängeschild der Garde. In jeder Session haben sie auswärts viele Auftritte. Begleitet werden sie immer von ihren Betreuerinnen Monika Ferfers und Alexa Poth sowie der Trainerin Petra Beckers.

Die Knöppkes zeigten ihren wunderbaren Eisköniginnentanz, wobei sie Eisblumen als Laternen zu Beginn in den Händen hielten. Vom Können dieser Kinder sind immer alle sehr beeindruckt. Im Hintergrund wartete ein kleines Mädchen, welches in Zukunft in dieser Gruppe als Neuzugang tanzen wird.

Rheer Knöppkes mit ihren wunderbaren Eisköniginnentanz

Der 1. Vorsitzende Holger Vits und Beines teilten sich an diesem Morgen die Moderation und so baten sie das Kinderprinzenpaar Marlon und Lea mit Adjutant Louis und Hofmarschall Hajo Hering auf die Bühne. Marlon und Lea wurden noch einmal als Geschwister vorgestellt, dass sie aus der Kinderprinzengarde kommen und wegen der Pandemie schon zwei Jahre im Amt seien. Bezüglich Louis wurde dieser noch einmal als Vorjahres-Kinderprinz vorgestellt und dass er bald aus der Uniform herausgewachsen sei und man überlegen müsse, was er dann macht.

Marlon und Lea gratulierten zum Jubiläum und dankten der Garde, dass sie so viel mit ihnen im Karneval machen dürften. Für die Beiden gab es dann eine besondere Auszeichnung und zwar erhielt Prinz Marlon den 1. Klasse-Orden und Prinzessin Lea den 2. Klasse-Orden.

Dann wurden Oberbürgermeister Felix Heinrichs und Bezirksvorsteher Ulrich Elsen auf die Bühne gebeten. Für die Garde war es phantastisch, dass der OB sich die Zeit genommen hatte, um an der Veranstaltung teilzunehmen, aber Elsen hat es ja näher.

Heinrichs bescheinigte der Garde ein großartiges Jubiläum zum 88. Geburtstag. An das 85-jährige konnte er sich noch gut erinnern. Aber danach gab es keinen Karneval und er hofft, dass auch die nächsten Jubiläen ohne Unterbrechung gefeiert werden können. Das Letzte hat man gerade noch so geschafft.

Sein Dank an die Garde ging weiter, weil diese sich so sehr für die Jugend einsetzt und einen Jugendfond gegründet hat. Weiter führte er aus, dass die Garde im Herzen Rheydt trägt, aber gesamtstädtisch unterwegs ist. Wichtig ist es miteinander zu reden, um die Stadtteile wieder in den Griff zu bekommen.

Bei dieser Gelegenheit wurde Ulrich Elsen offiziell als Mitglied in die Garde aufgenommen und die Mütze, die Ehrennadel und die Urkunde.

Das Prinzenpaar Stefan und Bianca mit Adjutanten Dieter Lichtenhahn und Stefan Neus sowie Hofmarschall Christian Ernst durften bei diesem Empfang natürlich nicht fehlen. Begleitet wurden sie ebenfalls vom MKV-Vorstand mit ihrem Vorsitzenden Gert Kartheuser.

Das Prinzenpaar gratulierte natürlich auch und war von dem bisher Erlebten regelrecht geplättet. Sie freuen sich weiter auf die noch kommenden Auftritte und dass die Rheydter Prinzengarde sie immer so toll begleitet.

Während das Prinzenpaar ihr Lied mit der entsprechenden Choreographie vortrug, tanzten unten im Saal drei Mariechen der Garde diesen Tanz mit, was das Prinzenpaar total erfreute.

Prinz Stefan wurde an diesem Morgen ebenfalls offizielles Mitglied der Garde und erhielt die entsprechenden Insignien.

Kartheuser ergriff das Wort und wünschte allen eine tolle und friedvolle Session, es kann und wird nichts schief gehen. Weiter lobte er die Eigenschaften der Garde. Als er und seine Jutta Prinzenpaar waren (1986), hat die Garde sie toll begleitet. Auch führte er an, dass die Hilfsbereitschaft immer ganz großgeschrieben wird.

Nachwuchsarbeit und Frauen seien im Karneval sehr wichtig, das sieht man an Black & White. Ganz besonders lobte er die Arbeit des Präsidenten sowie die Veranstaltungen, die während des gesamten Jahres durchgeführt werden. Weiter wünschte er viel Glück und Erfolg für die Zukunft und dass sie noch viele Jahre ihre Jubiläen feiern können. Als Gastgeschenk hatte er das Emblem des MKV in Edelstahl mitgebracht, welches die Firma Gothe hergestellt hatte.

Auch das Prinzenpaar erhielt die besondere Auszeichnung der Garde, nämlich der Prinz den Großorden in Gold und die Prinzessin den Umhänge-Orden.

Dieter Beines mit Karl Schäfer

Jetzt stand etwas Besonderes an: Karl Schäfer, der Präsident des Karnevals Linker Niederrhein, in Begleitung seiner Vizepräsidentin Christiane Glasmacher und der Geschäftsführerin Caren Schmitter, überreichten zunächst einmal ihr Gastgeschenk und zwar das „KLN“ in Edelstahl, ebenfalls von Gothe hergestellt.

Dann ging es zur Auszeichnung verdienter Mitglieder, die ihre Arbeit machen und das über Jahre bzw. Jahrzehnte. Schäfer zeichnete im Namen des BDK (Bund Deutscher Karneval) 10 Personen mit dem BDK-Orden in Silber, 3 mit dem BDK-Orden in Gold und 1 mit dem BDK-Orden mit Brillanten (Andreas Beines) aus.

Vits bat den restlichen Vorstand der Garde sowie die Mitglieder, die 11 bzw. 22 Jahre dabei sind, auf die Bühne, denn der Ablauf hatte sollte schwerwiegende Gründe haben.

Vits nahm Bezug auf den Präsidenten Dieter Beines, den alle schon lange kennen. Dieser hat das Amt von seinem Vater Willy Beines übernommen. Corona überraschte uns und deshalb ist Dieter Beines seit 44 + 1 Jahren Präsident. Das ist die Hälfte von 88 und ohne Unterstützung seiner Frau Uschi wäre das nicht möglich gewesen.

Als Dank für die bisherige Arbeit überreichte Vits den Beiden einen Reisegutschein nach Berlin über ein Wochenende. Da sie den Musiker Lang Lang lieben, erhielten sie noch Karten für die Waldbühne, wo dieser dann auftritt.

Dieter Beines und auch Uschi waren über dieses Geschenk total überrascht, aber für Dieter war es eine Selbstverständlichkeit mit dem Vorstand zu arbeiten, denn es hat immer Spaß gemacht, auch mit denen, die vorher dort einen Posten hatten.

Vier Mitglieder, die seit 44 Jahren dabei sind, wurden für ihre Treue ausgezeichnet und auch drei Mitglieder für 50 Jahre und das sind Hildegard Heinemann, Peter Mangold und Andreas Beines.

Anschließend erfolgte die Gratulationscour der einzelnen Karnevalsgesellschaften, um ihre Präsente an die Garde zu überreichen.

Als besonderes Geschenk hatte sich die Stadtgarde Öcher Penn angesagt. Mit ihrer eigenen Regimentskapelle sowie den Gardisten und der Marketenderin zogen sie in die Halle ein. Seit Jahren besteht eine gute Freundschaft zwischen den einzelnen Garden. Da der Tanzoffizier leider erkrankt war, tanzte die Marketenderin mit den Chortänzern, was aber bei den Gästen ganz phantastisch ankam.

Stadtgarde Öcher Penn mit ihrer Marketenderin

Als Dank für diesen Auftritt verlieh Beines zwei Orden an Chormitglieder, die ebenfalls Mitglied der Großen Rheydter Prinzengarde sind. Für die restliche Truppe gab es drei 5-Liter Fässchen Bitburger mit dem Hinweis, das ist nur eine kleine Notreserve, denn Bitburger hatte Lieferschwierigkeiten.

Damit ging ein hervorragender Jubiläumsempfang zu Ende, der vielen Gästen bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Stadtgarde Öcher Penn

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert